Es ist der erste James-Bond-Film mit Daniel Craig in der Rolle des Geheimagenten, der diesmal auf den für Terroristen arbeitenden Börsenspekulant Le Chiffre (Mads Mikkelsen) und die schöne Vesper Lynd (Eva Green) trifft. Drehorte waren in diesem Film die Bahamas, England, Montenegro, in Tschechien Prag, Karlsbad, Loket sowie in Italien Venedig und der Comer See.

James Bond Drehort

Bahamas

Das Hotel, in dem Bond auf den Bahamas absteigt und auf Dimitrios und seine schöne Frau Solange trifft, ist der luxuriöse One and Only Ocean Club, Nassau, Paradise Island. Bondfans, die es sich leisten können, halten am besten nach der Villa 1085 Ausschau. Dimitrios Zuhause ist das Albany House, eine weitläufige, roséfarbene Luxusvilla direkt am Strand gelegen, auf New Providence Island, Bahamas. Die im Film dargestellte „Liberianische Botschaft in Madagaskar” - die es in Wirklichkeit gar nicht gibt – ist das Buena Vista Hotel in Nassau.

Verkehrsministerium, Prag © Andrea David

Bei dem Museum in Miami, in dem die Ausstellung „Körperwelten” von Dr. Gunther von Hagen stattfand, handelt es sich in Realität um das Militärmuseum in Prag. Die Außenaufnahmen des Gebäudes zeigen das Verkehrsministerium, ebenfalls in Prag. Das Hotel Splendide in Montenegro ist in Wahrheit das Grandhotel Pupp in Karlsbad, Tschechien. Dieses war auch schon Drehort für den Film „Noch einmal Ferien” mit Queen Latifah und dort findet auch jährlich das Filmfestival von Karlsbad statt. Sogar Ludwig van Beethoven hat hier schon genächtigt und ein Konzert gegeben.

Villa del Balbianello, Comer See © Andrea David

Das Sanatorium, in dem Bond sich von seiner Folter erholt, ist die spektakuläre Villa del Balbianello, auf der Spitze der Halbinsel Lavedo in Lenno am Comer See gelegen. Die Villa diente auch als Kulisse für „Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger“ für die Außenaufnahmen von Varykino sowie für den Film „Sommer am See“, der fast komplett dort gedreht wurde. Ab Lenno gibt es einen privaten Bootservice zu der Villa, ansonsten ist sie dienstags und am Wochenende auch zu Fuß zu erreichen, ca. 800m ab der Bootsanlegestelle. Der Garten kann im Sommerhalbjahr außer montags und mittwochs gegen Eintritt besichtigt werden. Für geführte Besichtigungen der Villa selbst ist eine Reservierung notwendig.

Canal Grande, Venedig © Sebastian Schulz

Das Palazzo, in dem Bond Vesper zu retten versucht, versinkt im Film in den Fluten des Canal Grande in Venedig. Das venezianische Haus sucht man jedoch in Realität vergeblich, da es als Außenmodell von einem Spezial-Effekte-Team im Maßstab eins zu drei erschaffen wurde. Die Innenaufnahmen entstanden in den Pinewood Studios, in denen dafür eigens das Innere eines dreistöckigen, baufälligen Hauses gebaut wurde. Die übrigen Gebäude, die im Film rechts und links des Palazzos zu sehen sind, existieren aber wirklich.

Villa Gaeta, Comer See © Andrea David

Das Zuhause von Mr. White (Jesper Christensen), welches in der Schlussszene des Filmes zu sehen ist, ist die wunderschöne Villa Gaeta, ebenfalls am Comer See gelegen. Sie befindet sich in der Nähe von San Siro am Westufer des Sees und verfügt über einen eigenen Bootsanlegeplatz. Zwei der insgesamt 22 Wohnungen werden als Ferienwohnungen an Gäste vermietet.

Hoteltipps:

One and Only Ocean Club, Nassau
Grandhotel Pupp, Karlsbad

Verwandte Artikel:

James Bond Drehorte
Übernachten wie im Film - Berühmte Hotel-Drehorte
Filmstadt Prag – Von Mozart, Agenten & US-Botschaften

Über den Autor

Ich liebe Filme und Reisen und leidenschaftlich gerne verbinde ich das eine mit dem anderen. Seit über 10 Jahren reise ich auf den Spuren sehenswerter Filmschauplätze auf der ganzen Welt und teile hier Infos über die Drehorte alter und neuer Streifen. Mehr

Ähnliche Beiträge

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.