Die 6-teilige Rocky-Filmreihe mit Sylvester Stallone als Robert „Rocky” Balboa in der Hauptrolle startete 1976 in den Kinos und wurde im Jahr darauf mit drei Oscars gekrönt. Der sechste Film über den „Italian Stallion” und den alten amerikanischen Traum, dass aus jedem was werden kann, entstand schließlich 2006 unter Regie von Stallone. In „Creed - Rocky’s Legacy”, der Anfang 2016 in den Kinos läuft, trainiert Rocky schließlich Adonis (Michael B. Jordan), den Sohn von Apollo Creed.

Bekanntester Drehort der Reihe ist die Treppe vor dem Museum of Art in Philadelphia. Oben angekommen reckte Rocky Balboa triumphierend die Fäuste in die Luft. Eine Pose, die dort seither so gut wie täglich von vielen Touristen, Joggern und Filmfans nachgeahmt wird. Am Ende der ausladenden „Rocky-Treppe” finden sich zwei in Bronze gegossene Fußabdrücke.

„Rocky Treppe” Museum of Art, Philadelphia © Jörg Döring

Für den dritten Teil seiner Boxer-Saga hat Sylvester Stallone eine Rocky-Statue vor dem Museum in Auftrag gegeben und der Stadt Philadelphia geschenkt. Nach Drehschluss wurde diese jedoch ins lokale Sportstadium “Philadelphia Spectrum Arena” versetzt. Erst seit 2006, aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums von Rocky I, steht sie nun dauerhaft rechts am Fuße der Treppe und dient als beliebtes Fotomotiv.

Weitere Drehorte in Philadelphia sind das Wohnhaus von Rocky (1818 E Tusculum Street), Mickey´s Boxstudio (2147 N Front Street), der Zooladen, in dem Adrian arbeitet (3146 N Front Street) und die Wohnung von Adrian und Paulie Pennino (2822 Rosehill Street). Wer nach Rocky-Manier ein legendäres „Philly Cheesesteak” essen möchte, geht ins Pat´s (1301 E Passyunk Avenue). Eine in den Boden eingelassene Platte erinnert hier noch an den Dreh.

In Rocky II leben Rocky und seine Frau Adrian in der 2313 S Lambert Street. Geheiratet haben sie in der St. Thomas Aquinas Catholic Church in der italienischen Vorstadt von Philadelphia (1719 Morris Street). Bevor Rocky im zweiten Teil das Museum of Art erreicht, joggt er über den Italian Market in der 9th Street, über die Market Street in der Innenstadt, an der Independance Hall vorbei, dann am Schuylkill River entlang und schliesslich über den Benjamin Franklin Parkway.

Das Restaurant das der gealterte Rocky im sechsten Teil betreibt und nach dem Namen seiner verstorbenen Frau benannt hat ist in Wahrheit das „Victor’s Cafe” (1303 Dickinson Street).

Auch in „Creed” sind viele der originalen Schauplätze in Philadelphia wieder zu sehen: Mickey’s Boxstudio, Adrian’s Grab, die Rocky-Statue beim Museum of Art und am Ende natürlich auch die berühmte Rocky-Treppe, von der Rocky und Adonis auf ihr Leben blicken. Weitere Aufnahmen entstanden in Georgia und im englischen Liverpool.

Linktipp: Pat´s King of Steaks
Tourtipp: Spaziergang über den Italian Market 

Verwandter Artikel: Auf den Spuren von Rocky durch Philadelphia

Zum 90-jährigen Jubiläum von MGM erschienen die Filme 2014 auf Basis eines neuen 4k-Transfers auf Blu-ray:

Über den Autor

Ich liebe Filme und Reisen und leidenschaftlich gerne verbinde ich das eine mit dem anderen. Seit über 10 Jahren reise ich auf den Spuren sehenswerter Filmschauplätze auf der ganzen Welt und teile hier Infos über die Drehorte alter und neuer Streifen. Mehr

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.