Die US-Science-Fiction-Serie dreht sich um „Supergirl” Kara Zor-El (Melissa Benoist), die im Alter von 13 Jahren vom Planeten Krypton auf die Erde kam und die von Cousin „Superman” bei der Adoptivfamilie Familie Danvers (Dean Cain und Helen Slater) untergebracht wurde. Ein Zwischenfall zwingt Kara, ihre Superkräfte einzusetzen, die sie zugunsten eines „normalen“ Lebens versteckt hatte. Fortan muss sie lernen, ihr Doppelleben als persönliche Assistentin der Chefin des Medienunternehmens CatCo Worldwide Media und als Superheldin, die National City beschützt, in Einklang zu bringen.

Die Studiokulissen der Serie befinden sich im Warner Bros. Studio Burbank, Los Angeles, und können, sofern nicht gerade gedreht wird, bei einer Studiotour in Stage 29 besichtigt werden. Dazu gehört insbesondere der „Cave” der DEO, der leider nicht fotografiert werden darf. Auf dem Studiogelände befinden sich jedoch noch weitere Drehorte, wie die Bank, die in der Serie überfallen wird. Die Außenkulisse ist in anderen Produktionen häufig als Gerichtsgebäude zu sehen.

Stage 29, Warner Bros. Burbank, Los Angeles © Alexander Schulz

Stage 29, Warner Bros. Burbank, Los Angeles © Alexander Schulz

"Supergirl"-Drehort Embassy Courtyard, Warner Bros. Burbank, Los Angeles © Alexander Schulz

„Supergirl”-Drehort Embassy Courtyard, Warner Bros. Burbank, Los Angeles © Alexander Schulz

Die Außenfassade des Starbucks auf dem Gelände diente für „Supergirl” mal als Eingang zu CatCo, mal als Eingang zum Flughafen Terminal, und war auch schon in vielen anderen Filmen und Serien, wie zum Beispiel „The West Wing”, als Tür zu verschiedenen Gebäuden oder auch Notaufnahme zu sehen.

"Supergirl"-Drehort Starbucks, Warner Bros. Burbank, Los Angeles © Alexander Schulz

„Supergirl”-Drehort Starbucks, Warner Bros. Burbank, Los Angeles © Alexander Schulz

Und auch der Straßenzug, in dem schon „Spiderman” Tobey Maguire kopfüber Kirsten Dunst küsste, wurde für „Supergirl” zum Drehort. Hier bittet Kara ihre beiden Freunde Winn Schott Jr. und James Olsen um Hilfe. Für einige Aufnahmen, die Szene im Diner und an der Tankstelle, diente die Middleton Ranch in Acton als Filmlocation. Diese war schon in „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.” zu sehen.

"Supergirl"-Drehort, Warner Bros. Burbank, Los Angeles © Alexander Schulz

„Supergirl”-Drehort, Warner Bros. Burbank, Los Angeles © Alexander Schulz

Das Zuhause der Danvers ist als „Cypress Sea Cove” bekannt und befindet sich am Pacific Coast Highway in Malibu. Drehort für die Außenkulisse des Unternehmens CatCo ist das Hochhaus der Citigroup in Downtown Los Angeles, 444 S. Flower Street. Daneben steht der ebenfalls filmisch bekannte U.S. Bank Tower: Das höchste Gebäude der gesamten US-Westküste wurde im Film „Independence Day” dem Erdboden gleich gemacht. Kara beweist Winn ihre Superkräfte auf dem Dach von CatCo, dabei handelt es sich in Realität um den früheren ARCO Tower an der 7th Street.

"National City" Downtown Los Angeles

„National City” Downtown Los Angeles

Übrigens gibt es in „Supergirl” sogar einen deutschen Drehort: Die Glasfront des Berliner Hauptbahnhofs bekommt die Rolle des Unternehmens „Lord Technologies” im fiktiven National City.

"Supergirl"-Drehort Berliner Hauptbahnhof

„Supergirl”-Drehort Berliner Hauptbahnhof

Verwandter Artikel:
Warner Bros. Studio Burbank

Über den Autor

Ich liebe Filme und Reisen und leidenschaftlich gerne verbinde ich das eine mit dem anderen. Seit über 10 Jahren reise ich auf den Spuren sehenswerter Filmschauplätze auf der ganzen Welt und teile hier Infos über die Drehorte alter und neuer Streifen. Mehr

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.