Filmstart „Cars 3: Evolution”: 28. September 2017

NASCAR-Rennwagen Lightning McQueen eroberte 2006 mit „Cars“ die Herzen vieler kleiner Kinobesucher, als er durch Zufall im beschaulichen Radiator Springs strandet und sich dort gezwungen sieht, seine Starallüren abzulegen. Auch im neuen Abenteuer „Cars 3: Evolution“ bekommt der Ort an der Route 66 wieder einen Auftritt, auch wenn ihm aufgrund neuer technischer Möglichkeiten ein visuelles Upgrade verpasst wurde.

Flo’s V8 Cafe, Radiator Springs © Disney

Doch gibt es Radiator Springs eigentlich wirklich? Auf der Landkarte sucht man ihn zwar vergeblich, doch gibt es viele Orte entlang der echten Route 66, die als Inspiration oder Vorlage für den Cars-Schauplatz dienten:

Die grundlegende Geschichte des Ortes, der mit Bau der Interstate quasi über Nacht vom Verkehr abgeschnitten wurde, basiert laut Filmemacher John Lasseter im Wesentlichen auf dem Schicksal des kleinen Ortes Seligman in Arizona, der sich heute als „Geburtsstätte der historischen Route 66“ vermarktet, um Durchreisende in die Motels, Restaurants und Tankstelle zu locken. Man kann hier also durchaus etwas Radiator-Springs-Luft schnuppern.

Seligman, Arizona

Seligman, Arizona

Einige Gebäude, die dem fiktiven Radiator Springs seinen Charme verleihen, haben ebenfalls reale Architektur-Vorlagen: Der Look des Cozy Cone Motels ist beispielsweise den beiden Wigwam Motels in Holbrook, Arizona, und Rialto, Kalifornien, nachempfunden. Ramone‘s House of Body Art basiert wiederum auf dem 1936 erbauten U-Drop Inn in Shamrock, Texas. Lizzie’s Curio Shop mit den unterschiedlichsten Route-66-Souvenirs ähnelt stark dem Hackberry General Store in Hackberry, Arizona, und die Inspiration für Flo’s V8 Cafe lieferte das „Midpoint Café“ in Adrian, Texas.

Ramone‘s House of Body Art, Radiator Springs © Disney

Und sogar der Bergfelsen der über Radiator Springs thront, erfreut sich eines echten Vorbildes, nämlich dem Tucumari Mountain in Tucumari, New Mexico. Statt des RS für Radiator Springs prangt dort natürlich ein T. In der gleichen Stadt kann man am opulenten Schild des Blue Swallow Motels erkennen, woher man den Slogan „100% Refrigerated Air“ für das Automotel Cozy Cone entliehen hat.

Radiator Springs © Disney

Blue Swallow Motel, Tucumari, New Mexico

Wer Radiator Springs lieber konzentriert (und perfekt inszeniert) an einem Ort erleben möchte, für den gibt es das Cars Land im Disney California Adventure Park in Anaheim, Kalifornien. Dort kann man durch die Straßen von Radiator Springs spazieren, in Flo’s V8 Cafe tanken und speisen oder bei den Radiator Springs Racers selbst in den berühmten Cars durch die Gegend sausen.

Radiator Springs Racers, Disney California Adventure Park, Anaheim, Kalifornien

Stellt sich nach „Cars 3“ nur noch die Frage: Wo ist eigentlich Thomasville? Und wann baut NASCAR die im Film zu sehende futuristische Rennstrecke am Daytona Beach nach?

 

Linktipp: Disney California Adventure Park

DVD & Blu-ray: „Cars & Cars 2” bei Amazon bestellen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.