Die Bavaria Film feiert 2019 bereits ihren 100. Geburtstag und seit mehr als 35 Jahren kann man in der Bavaria Filmstadt einen Blick hinter die Kulissen werfen. Während der 90-minütigen Führung über das 300.000 qm große Gelände erfährt man alles über die hier gedrehten Kinohighlights und TV-Dauerbrenner, besucht Kulissenstraßen, Drehvillen und Sets wie z.B. das Dorf „Flake“ mit dem stolzen Segler aus Michael Bully Herbigs „Wickie und die starken Männer“, das Klassenzimmer der 10b aus „Fack ju Göhte”, das Innere der Air Force One aus dem Action-Film „Big Game” oder die Lokomotive Emma aus „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer”.

Filmset aus "Big Game", Bavaria Filmstadt © Andrea David

Filmset aus „Big Game”, Bavaria Filmstadt © Andrea David

Klassenzimmer aus „Fack ju Göhte”, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Außerdem erkunden die Besucher wie die Medienprofis arbeiten und welche verblüffenden Tricks und Kniffe eingesetzt werden, um aus einer filmischen Idee einen Erfolg zu machen. Wer möchte kann sich aber auch als Wettermoderator nach dem Vorbild von Sven Plöger im nachgebauten ARD-Wetterstudio versuchen.

Filmtrick Vorführung, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Greenscreen ARD-Wetterstudio, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Greenscreen ARD-Wetterstudio, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Die beiden Kult-Attraktionen der Filmstadt sind zum einen der fransige Glücksdrache Fuchur aus „Die unendliche Geschichte” (1984), auf dem man im Filmstadt Atelier zumindest auf dem Bildschirm filmreif durch die Lüfte fliegen kann, und zum anderen das U-Boot, in dem die Szenen für Wolfgang Petersens „Das Boot” (1981) gedreht wurden und durch dessen enge 55 Meter lange Röhre man sich auf der Filmstadt Führung selbst hindurchzwängen kann. Im Eingangsbereich der Bavaria Filmstadt ist ein Nachbau der Rezeption aus „Sturm der Liebe” zu sehen.

Fuchur aus „Die unendliche Geschichte”, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Filmset aus "Das Boot", Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Filmset aus „Das Boot”, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Anlässlich ihres 100. Geburtstages zeigt die Bavaria Film im Filmstadt Atelier einmaliges Archivmaterial wie Fotos und Filmausschnitte, Original-Requisiten, Dekorationen und Kostüme aus großen, am Studiostandort in Geiselgasteig produzierten Film- und Fernsehklassikern. Dazu wird die Gechichte der Bavaria Film erlebbar gemacht, vom Bau des ersten Glasstudios im Jahr 1919 bis zum modernen Bewegtbild-Campus der Gegenwart.

Filmstadt Atelier zum 100-jährigen Jubiläum, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Auf 1.500 Quadratmetern sind etwa 200 Exponate und Bilder zu sehen. Zu den Highlights zählt eines der Motorräder, die 1962 für die Stunts im US-Spielfilm „Gesprengte Ketten“ frisiert wurden. Hauptdarsteller Steve McQueen fuhr mit den Motorrädern begeistert über den Bavaria-Studiostandort. Ein schottischer Sammler hat das Exponat für das Jubiläum zur Verfügung gestellt.

Zu sehen ist außerdem ein Nachbau des verschollenen Modells des Raumschiffes Orion, das in den Werkstätten der Bavaria für die Kultserie „Raumpatrouille – die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion“ entstanden war. Zu weiteren Raritäten der Jubiläumsausstellung zählen das berühmte, gepunktete Kleid von Lilo Pulver aus Billy Wilders Screwball-Komödie „Eins, zwei, drei“ von 1961, der Rolls-Royce aus der legendären Krimiserie „Graf Yoster gibt sich die Ehre“ (1966 - 1976) und die Lammfelljacke von Jürgen Prochnow, die er 1981 als U-Boot-Kommandant in dem Filmklassiker „Das Boot“ getragen hatte.

Filmstadt Atelier zum 100-jährigen Jubiläum, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Das Bullyversum musste der neuen Ausstellung weichen, allerdings kann man sich nach wie vor in verschiedenen Sets aus Michael Bully Herbigs Film „(T)Raumschiff
Surprise -Periode 1“ als Schauspieler versuchen und sich vor laufender Kamera selbst als Spucky oder Captain Kork in Szene setzen.

"(T)Raumschiff Surprise" Show, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

„(T)Raumschiff Surprise” Show, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Den Besuch der Filmstadt krönt der 4 D Cinema Motion Ride „Wild West Mine Ride“. Im Filmstadt Atleier geht es bei „Lissi und die wilde Kaiserfahrt“ auf actionreiche Tour mit den Figuren aus dem Animationsfilm „Lissi und der wilde Kaiser“.

Wild West Mine Ride, Bavaria Filmstadt © Bavaria Filmstadt

Die Besucher der Bavaria Filmstadt können zudem den Kohlekeller und die Lokomotive Emma aus der Verfilmung des Kinderbuchklassikers „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer” besichtigen. Der begleitende Tourguide erklärt, wie Filmarchitekt und Handwerker die Phantasiewelt des Autors in die Realität umsetzten.

Lokomotive Emma, Bavaria Filmstadt © Matthias Gebauer

 

Für das Programm Filmstadt Komplett mit Führung, die Jubiläumsausstellung und das 4 D Erlebnis Kino sollte man insgesamt rund vier Stunden Zeit einplanen.

Das ganze Jahr über finden verschiedene Events, Vorführungen, Familiensonntage und Ausstellungen statt. Die aktuellen Öffnungszeiten, Specials und Preise erfährt man unter www.filmstadt.de

Tourtipp: Stadtrundfahrt München mit Bavaria-Filmstadt

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.