Die Sehnsucht nach Bayern ist groß, die Kinder gieren nach Abenteuer, aber der nächste Urlaub ist noch in weiter Ferne? Dann hilft vielleicht eine kleine Reise direkt vom Sofa aus!

Mit diesen 10 Kinder- und Jugendfilmen lässt sich die Zeit bis zum nächsten Familienurlaub in Bayern bestens überbrücken:

 

Die kleine Hexe zu Hause im Fichtelgebirge

Wie fast jedes Kind weiß, wird die Walpurgisnacht im Harz gefeiert. Doch für die gelungene Verfilmung von Otfried Preußlers Kinderbuch-Klassiker „Die kleine Hexe“ kam auch ein Wald in Bayern, genauer gesagt bei Kleinwendern im Fichtelgebirge, als wichtiger Drehort zum Einsatz.

Drehort aus Die kleine Hexe

© Studiocanal

Für die Außenaufnahmen wurde dort ein sechs Meter hohes Hexenhaus aus Bambusmatten und Lehm gebaut. Für das Strohdach übernahm die Szenenbildnerin Teile eines alten Scheunendaches, das Oberfränkischen Bauernhofmuseum Kleinlosnitz abgedeckt wurde. Zudem wurde vor dem Häuschen ein künstlicher Weiher angelegt.

So entstand der Wohnort der kleinen Hexe im Film, die mit ihren 127 Jahren noch viel zu jung ist, um mit den anderen Hexen in der Walpurgisnacht zu tanzen. Als sie dieses Verbot missachtet, muss sie schließlich alle 7.892 Zaubersprüche aus dem großen, magischen Buch auswendig lernen.

 

Wer früher stirbt, ist länger tot

Zugegeben, der Titel klingt nicht unbedingt nach Kinderfilm, doch bei Marcus H. Rosenmüllers Filmdebut „Wer früher stirbt, ist länger tot” handelt sich um eine herrliche Lausbubengeschichte, die uns Bayern wie aus dem Bilderbuch zeigt.

Drehorte aus Wer früher stirbt, ist länger tot

© Movienet Film

Den Ort Germringen, wo die Geschichte um den elfjährigen Jungen Sebastian Schneider hauptsächlich spielt, sucht man zwar vergeblich auf der Landkarte. Er setzt sich jedoch in Wirklichkeit aus mehreren realen Gemeinden in Oberbayern zusammen:

Der „Kandlerwirt“, das Zuhause von Sebastian, ist die Gaststätte Kandler in Oberbiberg. Alfred´s Radiostudio befindet sich bei der Bergstation oben auf dem Wendelstein.

Drehort aus Wer früher stirbt, ist länger tot

„Alfred´s Radiostudio” Wendelstein © Andrea David

Weitere Szenen entstanden in Brannenburg im Inntal, in Ruhploding und Oberaudorf. Beim sagenumwobenen Danninger Weiher handelt es sich in Wahrheit um den Hackensee im Tölzer Land.

 

Mit Wickie an den Walchensee

Hey hey Wickie, hey Wickie hey… Wer mit dem tapferen, kleinen Wikinger in See sticht, holt sich gleichzeitig ein schönes Stück Bayern ins Wohnzimmer.

Denn Michael „Bully“ Herbig sparte sich für seine Realverfilmung von „Wickie und die starken Männer“ eine Reise nach Skandinavien und vergab dafür einem bayerischen Gewässer eine der Hauptrollen. So wurde das Wikingerdorf Flake für die Dreharbeiten am Walchensee im Tölzer Land errichtet.

"Wickie"-Drehort am Walchensee

„Wickie”-Drehort am Walchensee © Bap Koller

Das Filmdorf wurde auch für die Fortsetzung „Wickie auf großer Fahrt” wieder in der Sachenbacher Bucht aufgebaut. Heute befindet sich ein Teil der Hütten in Walchensee, wo man sie zwischen der Badewiese beim Café Bucherer und dem Wasserwachtgelände bewundern kann. Am letzten Wochenende der Sommerferien wird dort sogar ein Wikingerfest veranstaltet.

 

Freche Mädchen im Berchtesgadener Land

Die drei besten Freundinnen Mila, Kati und Hanna teilen alle Geheimnisse untereinander, so auch im zweiten Teil des erfolgreichen Jugendfilms „Freche Mädchen“. In der Fortsetzung geht es schließlich für die gesamte Schulklasse von Wuppertal nach Bayern.

Die imposante Bergwelt gehört zum Berchtesgadener Land. Vor allem aufgrund der Nähe zu München und den Bavaria Filmstudios, wo die Studioaufnahmen zum Film produziert wurden, eignete sich die Region ideal als Kulisse.

Drehort aus Freche Mädchen 2

© Constantin Film

Die Außenaufnahmen der Hütten entstanden am Eckernsattel auf 1600 m. Die Innenansicht der Hütten wurde in einem leerstehenden Hotel in Berchtesgaden nachgebaut.

 

Die Fünf Freunde unterwegs in Bayern

Die besten Freunde der Welt zog es bereits in fünf Filmen rund um die Welt. Für zwei der Filme wurde auch in Bayern gedreht:

Die erste Fortsetzung der Reihe „Fünf Freunde 2“ führt die Freunde bei der Verfolgung zweier Ganoven, die Dick entführt haben, in die rätselhafte, mittelalterliche Burg „Eulennest“. Dabei handelt es sich um das Schloss Egg bei Bernried, einer Ritterburg mit Spiegelsaal und dem sogenannten „Hungerturm“, dem höchsten Burgturm in ganz Bayern.

Weiterer Schauplatz des Filmes ist der Silberberg bei Bodenmais. Mit seinen 955 Metern und zwei Gipfeln thront er über dem Markt Bodenmais. Und auch das fürstliche Schloss St. Emmeram in Regensburg ist in einer der Szenen zu sehen.

Drehort aus Fünf Freunde

© 2017 Constantin Film

Im fünften Teil „Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier“ beschützen die Protagonisten George, Julian, Dick, Anne und ihr Hund Timmy ein vollständig erhaltenes Dinosaurierskelett vor einem fiesen Verbrecher. Als Kulisse für die markante Felsformation der „Zwillingsbrüder“ mit ihren rauen, in den Himmel ragenden Türmen, sowie die „Höhle ohne Namen“, diente jeweils die Fränkischen Schweiz.

Zudem ist die Burg Wiesentfels im Landkreis Bayreuth als Schloss Marberg und das Schloss Thurnau mit seinen steinernen Wendeltreppen zu sehen.

 

Mit dem Sams nach Bamberg

Am Sonntag scheint die Sonne… Der Kinderfilm „Das Sams” und die beiden Fortsetzungen „Das Sams in Gefahr” und „Sams im Glück” basieren auf den Büchern des Bamberger Kinderbuchautors Paul Maar, der auch am Drehbuch mitwirkte. Die Geschichten drehen sich um das Sams, einem frechen Fabelwesen, und Herrn Taschenbier.

Sams Drehorte in Bamberg

© Universum Film

Die Außenkulisse für Herrn Taschenbiers Haus befindet sich in Bamberg in der Judenstraße 16. Es handelt sich hier um das „Haus zum Einhorn”, das bereits 1747 errichtet wurde. Viele Innenszenen, wie beispielsweise die Wohnungen von Frau Rotkohl und Herrn Lürcher, entstanden in einer stillgelegten Fensterfabrik in Unterhaid unweit von Bamberg.

Sams Drehort in Bamberg

Drehort für Herrn Taschenbiers Haus, Bamberg © Andrea David

Die Papierfabrik Eltmann im Landkreis Haßberge diente als Kulisse für die Büroräume der Schirmfabrik, in der Herr Taschenbier arbeitet. Weitere Sams-Drehorte befinden sich in München, Landshut, Dachau und Augsburg.

Drehort aus Das fliegende Klassenzimmer

Aufseesianum Bamberg © Andrea David

Und noch ein kleiner Bamberg-Film-Tipp: Für die 1973er Verfilmung von Erich Kästners Jugendroman „Das fliegende Klassenzimmer“ diente das Bamberger Aufseesianum als Jungeninternat und die beliebte Brauereigaststätte „Schlenkerla” als das Lokal „Der „Tolle Hund”.

 

Hanni und Nanni in Mittelfranken

In der ersten Verfilmung von „Hanni und Nanni“ werden die quirligen Zwillinge von Berlin aufs scheinbar öde Landinternat Lindenhof geschickt. Die dortigen Szenen wurden im Schloss Faber Castell in Stein bei Nürnberg gedreht.

Für die Szenen im Schulgarten nutzte man hingegen das Schloss Weissenstein in Pommersfelden bei Bamberg. Als Hintergrund dient hier das romantische Gewächshaus der ehemaligen Schlossgärtnerei.

Drehort aus Hanni und Nanni

© UFA Cinema GmbH

Auch für die beiden Fortsetzungen schlüpfte erneut das Schloss Faber Castell in der mittelfränkischen Stadt Stein in die Rolle des Internats Lindenhof.

 

Wiedersehen mit Ostwind bei Rosenheim

Mit der Rückkehr auf das Gut Kaltenbach geht das Pferdeabenteuer rund um Mika und ihren Hengst Ostwind in eine neue Runde. Die Sommerferien-Freude wird jedoch schnell getrübt, als Mika auf Ostwinds Bauch Wunden entdeckt und zu allem Überfluss auch noch Gut Kaltenbach kurz vor der Pleite steht.

Drehort aus Ostwind 2

© Constantin Film

Um das Gut zu retten beschließt Mika an einem Vielseitigkeitsturnier teilzunehmen, bei dem ein hohes Preisgeld winkt. Der Jugendfilm wurde in der Umgebung von Rosenheim im Chiemsee-Alpenland gedreht. Viele Szenen entstanden dabei auf der Reitanlage Aubenhausen / Tuntenhausen.

 

Der bayerische Immenhof

Die Neuverfilmung des beliebten Pferdefilmklassikers „Immenhof“ versteht sich als Hommage an die beliebten Filme der 50er Jahre. Während die ursprünglichen Immenhof-Filme auf dem Gut Rothensande in der Holsteinischen Schweiz gedreht wurden, entschied man sich für die Neuinterpretation für andere Schauplätze.

Drehort aus Immenhof

© Concorde Filmverleih GmbH

Diese fand das Produktionsteam neben dem Saarland, Sachsen-Anhalt und Belgien auch in Bayern. So drehte man einige Szenen auf dem Gut Schwaighof, einem Trakehner-Gestüt in Allmannshofen, nördlich von Augsburg.

Nicht wundern: Für den Film wurde der Hof im Augsburger Land digital ans Meer versetzt.

 

Mit dem Pumuckl durch München

„Was sich reimt, ist gut”. Die Serie mit dem kleinen, rothaarigen Kobold ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, hat aber überhaupt nichts an Charme verloren. Und „Meister Eder und sein Pumuckl“ führen uns in ihren Geschichten an besonders beschauliche Plätze in München.

Pumuckl Drehorte in München

© Pumuckl Media GmbH

Die urige Werkstatt im Lehel wurde leider schon im Jahre 1985 abgerissen, doch einige originalen Drehorte sind bis heute erhalten. Darunter auch Meister Eders Wirtshaus, dessen Fassade zum Gasthaus Huterer am Wiener Platz gehörte, und weitere Ecken in Haidhausen.

Drehort aus „Pumuckl”

Gasthaus Huterer am Wiener Platz, Haidhausen © Andrea David

Besonders aus der Doppelfolge „Der große Krach” sind viele unterschiedliche Drehorte zu sehen. Im Luitpoldpark befindet sich übrigens sogar ein Pumucklbrunnen. Hier darf der freche Kobold ganz ohne Rüffel mit Wasser spucken.

 

 

Verwandte Artikel:

Zu Besuch in der Bavaria Filmstadt
Auf den Spuren von „Fack ju Göhte“
Meister Kuboth und sein Pumuckl
10 Drehorte, die man nicht in Bayern vermutet
Bayerns bekanntesten Ermittlern auf der Spur
Filmdrehorte in Bayern
Bayern für Dahoam

 

Offenlegung: Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Bayern Tourismus Marketing im Rahmen der Aktion „Bayern für Dahoam“.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.