Die „Lindenstraße” von Produzent Hans W. Geißendörfer gilt als erste deutsche Seifenoper. Die erste Folge wurde im Dezember 1985 ausgestrahlt, so dass man 2015 mit über 1.500 Folgen schon das 30-jährige Jubiläum der Serie feiert. Die Idee zur „Lindenstraße” lieferte angeblich sowohl Geißendörfers eigene Kindheit in einem Mehrfamilienhaus in Neustadt an der Aisch sowie die britische Fernsehserie Coronation Street, die in Großbritannien bereits seit 1960 produziert und gesendet wird.

Frauenkirche, München © Andrea David

Frauenkirche, München © Andrea David

Der Vorspann der Serie zeigt München aus der Vogelsperspektive. Die Stadt ist auch Schauplatz der Serie, wobei die Produktion selbst komplett in Köln stattfindet. Sowohl die Außen- als auch die Innenaufnahmen entstanden dort in den Studios des WDR. Da das Drehgelände an der A1 liegt und der Geräuschpegel beim Außendreh sehr hoch war, entschloss man sich, eine Lärmschutzmauer zu errichten.

Außenkulisse Lindenstraße, Köln-Bocklemünd © Nicole Wiedenfeld

Außenkulisse Lindenstraße, Köln-Bocklemünd © Nicole Wiedenfeld

Außenkulisse Lindenstraße, Köln-Bocklemünd © Nicole Wiedenfeld

Außenkulisse Lindenstraße, Köln-Bocklemünd © Nicole Wiedenfeld

Auf dem WDR-Gelände in Köln-Bocklemünd kann man nach vorheriger Anmeldung samstags die Außenkulissen der 150 Meter langen „Lindenstraße” sowie der angrenzenden Kastanienstraße und Ulrike-Böss-Straße besichtigen. Dort sieht man die Fassaden des griechischen Restaurants „Akropolis”, des Kinocenters „Astor”, des Cafés Bayer von Gabi Zenker oder des Reisebüros „Träwel und Iwends”, das früher von Helga Beimer und Erich Schiller als „Ehrlich Reisen” betrieben wurde.

Außenkulisse Lindenstraße, Köln-Bocklemünd © Nicole Wiedenfeld

Außenkulisse Lindenstraße, Köln-Bocklemünd © Nicole Wiedenfeld

Außenkulisse Lindenstraße, Köln-Bocklemünd © Nicole Wiedenfeld

Außenkulisse Lindenstraße, Köln-Bocklemünd © Nicole Wiedenfeld

Die Serie brach mit ihren Figuren wie dem schwulen Carsten Flöter, dem an Aids erkrankten Benno Zimmermann, der lesbischen Tanja Schildknecht sowie Geschichten um Arbeitslosigkeit, Pubertäts-, Ehe- und Alterskrisen einige Tabus im deutschen Fernsehen. Nachdem sowohl Else Kling als auch Helga Beimer in zwei unterschiedlichen Folgen der Serie zum Fallerhof reisen, teilen sich die „Lindenstraße” und die SWR-Soap „Die Fallers - Eine Schwarzwaldfamilie” ein Serienuniversum.

Tourtipp: Besucherführung „Lindenstraße”

Linktipp: „Lindenstraße” 3D-Rundgänge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.