Filmstart: 11. Januar 2018

In Woody Allens „Wonder Wheel“ geht es um vier Menschen, deren Lebensläufe sich im hektischen Treiben des Vergnügungsparks auf Coney Island kreuzen: Die emotional instabile Ex-Schauspielerin Ginny (Kate Winslet) jobbt jetzt in einem Meeresfrüchte-Imbiss. Ginnys ungehobelter Mann Humpty (Jim Belushi) betreibt ein Karussell. Der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) träumt von einer Karriere als Bühnenautor. Und Humptys seit Langem getrenntlebende Tochter Carolina (Juno Temple) versteckt sich derzeit vor einer Gangsterbande in der Wohnung ihres Vaters.

Woody Allen hatte schon immer eine besondere Vorliebe für Coney Island: „Die Glanzzeit war zwar schon vorüber, als ich geboren wurde, aber ich fand es als Kind dort immer sehr aufregend: Der bunte Mix an Menschen, das widersprüchliche Treiben und die lebendige Atmosphäre. Ich dachte, das wäre doch ein reizender Schauplatz für eine dramatische Geschichte.“ Gerade dieser Kontrast gefiel Allen: „Coney Island ist immer so vergnügt und lebhaft, aber für die Charaktere ist es das eben überhaupt nicht“.

Coney Island, Brooklyn, New York City

Allens Idee für Humptys und Ginnys Wohnung war, dass diese sich direkt im Herzen des Vergnügungsparks mit Lärm und flackernden Lichtern befinden sollte. Der Designer Santo Loquasto fand einen Drehort im zweiten Stock eines Gebäudes in Nyack, New York, der sowohl Allen als auch Kameramann Storaro zusagte. Schließlich entschied man sich jedoch aus Kostengründen dafür, die Location in den Silvercup Studios in Long Island City nachzubauen. „Der Charakter des Raumes ist ungeschützt und voller Fenster“, sagt Loquasto. „Es ist ein voyeuristischer Raum, aus dem es keinen Ausweg aus dem Park gibt.“

© 2016 Warner Bros. Ent.

Abgesehen von dem Apartment-Set wurde der Rest des Films an originalen Orten in Coney Island und anderswo in New York City gedreht. „Obwohl wir keine Studio-Sets hatten, mussten wir ziemlich viel an den Kulissen bauen. Wir haben viele Ladenfronten vor die Fassaden gebaut, damit diese weitaus älter wirkten. Rund um Coney Island haben wir die moderne Beschilderung verändert und die bestehenden Fahrgeschäfte mit gigantischen Druckbildern verdeckt,“ erzählt Loquasto. Ruby’s Clam House, in dem Ginny und Carolina arbeiten, gibt es wirklich. Es ist in Realität Ruby’s Bar & Grill und befindet sich auf dem Boardwalk.

© 2016 Warner Bros. Ent.

Weitere erwähnenswerte Drehorte sind The Freak Bar, die Lobby Lounge Bar der Coney Island Freak Show, in der Ginny und Mickey zum ersten Mal miteinander sprechen; Capri’s Pizzeria, für die die Innenaufnahmen in Sam’s Court Street in Cobble Hill, Brooklyn, entstanden und der New York Chinese Scholar’s Garden am Snug Harbor in Staten Island.

 

Verwandter Artikel: New York wie im Film

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.