In der US-Filmkomödie aus dem Jahr 1991, mit Michael J. Fox und Julie Warner in den Hauptrollen, wird Hauptfigur Dr. Benjamin Stone auf dem Weg von Washington D.C nach L.A. unverhofft mit dem Kleinstadtleben konfrontiert.

Das romantische Städtchen Grady, in dem Stone mit seinem Porsche wegen ein paar Kühe in einen Zaun rast, liegt angeblich in South Carolina, ist aber rein fiktiv. Die Stadtszenen wurden in Wirklichkeit in Micanopy, Alachua County, in Florida gedreht. Vor allem die Hauptstraße, der Cholokka Boulevard, beispielsweise als Kulisse für die Squash Festival Parade, und das Historic Herlong Mansion waren wichtige Filmmotive. Die Kleinstadt war auch Drehort des Spielfilms „Cross Creek“ von 1983.

Hollywood © Andrea David

Weitere Aufnahmen entstanden in Gainesville und McIntosh in Florida, Mechanicsville und Richmond in Virginia sowie Santa Clarita und natürlich Los Angeles in Kalifornien, wo Stone es schlussendlich jedoch nicht lange aushält und nach Grady zurückkehrt.

Während der Dreharbeiten zeigten sich bei Hauptdarsteller Michael J. Fox die ersten Symptome seiner Parkinson-Krankheit, jedoch erst 1998 ging er damit an die Öffentlichkeit.

Verwandter Artikel: Los Angeles - Einzigartige Filmmetropole

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.