Filmstart „Terminator 2 - Tag der Abrechnung“ in 3D: 29. August 2017

10 Jahre sind seit den Ereignissen des ersten Terminators vergangen, als Sarah Connor (Linda Hamilton) erneut mit der Gefahr aus der Zukunft konfrontiert wird. Denn ein neuer Terminator ist auf die Erde zurückkehrt. Sein Ziel: den jungen John Connor (Edward Furlong) zu eliminieren, bevor er eines Tages zum Anführer des menschlichen Widerstandes gegen die Terrorherrschaft der Maschinen aufsteigt. Sarah tut alles, um ihren Sohn zu schützen und sie ist nicht allein: Die Rebellen aus der Zukunft haben ihnen einen Verbündeten geschickt – ein umprogrammierter Terminator der alten Generation (Arnold Schwarzenegger) soll John Connor um jeden Preis beschützen.

© Studiocanal

Die Drehorte aus „Terminator 2: Tag der Abrechnung“ befinden sich alle in und um Los Angeles. Im Gegensatz zum ersten Film, in dem Arnold Schwarzenegger sich nackt am ikonischen Griffith Observatory mit Blick über das Lichtermeer der Stadt wiederfindet, landet er diesmal direkt vor einer Biker-Kneipe. Die damalige „The Corral Bar“ in 12002 Osborne Street, Lakeview Terrace, in der Terminator Arnie sich in schwarze Ledermontur kleidet und auch ein Motorrad und eine Waffe vereinnahmt, wurde zwischenzeitlich leider abgerissen. Direkt gegenüber steht jedoch noch der Liquor Store, in dessen Telefonzelle John später seine Pflegeeltern anruft. Der neue Terminator T-1000 (Robert Patrick) „landet“ unter der Sixth Street Bridge, die schon häufig als Filmdrehort („Grease“, „S.W.A.T.“, „Drive“) diente. 2016 wurde die Brücke aufgrund statischer Probleme durch eine neue ersetzt.

Griffith Observatory, Los Angeles © Andrea David

Filmszene an der „Corral Bar” © Studiocanal

Liquor Store gegenüber der früheren Corral Bar, Lakeview Terrace, Los Angeles © Martin Busker

John Connors Pflegeeltern wohnen im Film in Reseda, die genaue Adresse lautet 19848 Valerio Street, Canoga Park. Die Räume der Shopping Mall, in der sich John zwischen den beiden Terminator wiederfindet, befinden sich in der Santa Monica Place Mall, Broadway at Third Street. Der Shoppingbereich wurde mittlerweile umgebaut, das Parkhaus erscheint jedoch unverändert. Die Außenaufnahmen entstanden am Parkhaus der Northridge Fashion Mall, 9301 Tampa Avenue.

Das Haus der Pflegeeltern in Canoga Park, Reseda, Los Angeles © Martin Busker

Parkhaus der Santa Monica Place Mall, Los Angeles © Martin Busker

Parkhaus der Northridge Fashion Mall, Los Angeles © Martin Busker

John entkommt auf seinem Bike in den Entwässerungskanal des Bull Creek in North Hills. Der T-1000 schanzt mit dem Sattelschlepper durch die Brückenbrüstung an der Ecke Plummer Street und Hayvenhurst Avenue.

Bull Creek, North Hills, Los Angeles © Martin Busker

Bull Creek, North Hills, Los Angeles © Martin Busker

Sarah Connor, der keiner ob ihrer unheimlichen Erlebnisse und Warnungen Glauben schenken möchte, fristet ihr Dasein in einer Hochsicherheitsanstalt des Pescadero State Hospital for the Criminally Insane, in Wahrheit die Phoenix Academy in 11600 Eldridge Avenue, Lakeview Terrace, am Kagel Canyon im San Fernando Valley. Der Name des Rastplatzes, auf den der Terminator, John und Sarah nach erfolgreicher Flucht fahren, ist Cactus Jack. So hieß übrigens auch die Western-Komödie „Kaktus Jack“ von 1979, in der Schwarzenegger die Rolle des „Schönchen Fremder“ neben Kirk Douglas übernahm. Weitere Szenen entstanden nahe Lancaster im Antelope Valley.

© Studiocanal

Der Schauplatz für Sarahs nukleare Alpträume ist der Elysian Park in Los Angeles. Das Haus von Dr. Miles Bennet Dyson (Joe Morton), den Sarah Connor ausschalten möchte, um Skynet System und den anstehenden Krieg zu verhindern, steht am Pacific Coast Highway westlich von Malibu und befindet sich in Privatbesitz. Das Cyberdyen Hauptquartier, in dem sich die Gruppe um den guten Terminator auf die Suche nach dem alles entscheidenden Cyborgchip macht, steht tatsächlich im Silicon Valley und ist in Realität die Renco Investment Company, 47131 Bayside Park in Fremont nahe San Jose.

© Studiocanal

Die Verfolgungsjagd mit dem Helikopter entstand auf dem Terminal Island Freeway in Long Beach und das Stahlwerk zu Ende des Filmes befindet sich in Fontana, am Rande von San Bernadino. Damit schließt sich der Kreis der Drehorte, denn auch die Kriegsszenen in der Eröffnungssequenz des Filmes entstanden dort.

Nachdem „Terminator 2“ Kinoleinwände 1991 mit wegweisenden Special Effects erobert hat, wurde der Film 25 Jahre später unter Aufsicht von James Cameron und seiner Produktionsfirma Lightstorm Entertainment von Studiocanal und DMG Entertainment aufwendig restauriert und in 3D konvertiert. Ab 23. November 2017 gibt es die 4k remasterte Version des Filmes auf DVD und Blu-ray.

 

Verwandter Artikel im Reiseblog: Los Angeles - Einzigartige Filmmetropole

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.