In dem modernen Märchen geht es um Sinnlichkeit und Lebensfreude, verkörpert durch Pralinen, Kakao und noch mehr Schokolade. Das verschlafene Städtchen Lansquenet-sous-Tannes, in dem Vianne Rocher (Juliette Binoche) mit Schokolade die Dorfbewohner und schließlich auch Zigeuner Roux (Johnny Depp) verführt, ist in Wirklichkeit Flavigny sur Ozerain im Burgund. Es versprüht mit seinen verwinkelten Gässchen und süßen Häusern immer noch mittelalterlichen Charme; die Autos der Nicht-Ansässigen müssen am Ortseingang abgestellt werden.

Flavigny sur Ozerain, Burgund © Andrea David
Flavigny sur Ozerain, Burgund © Andrea David

Flavigny sur Ozerain gehört offiziell zu den schönsten Dörfern Frankreichs (Les Plus Beaux Villages de France). Eine Chocolaterie gibt es hier leider nicht, der Ort ist aber für seine leckeren Anis-Pastillen aus der Abtei bekannt. Der Gottesdienst am Sonntag ist für die Dorfbewohner wie im Film ein wichtiges Ereignis. Ein sittenstrenger Ortsvorsteher wurde dort bisher allerdings nicht gesehen…

Flavigny sur Ozerain, Burgund © Andrea David
Flavigny sur Ozerain, Burgund © Andrea David

Linktipp: www.burgundytoday.com

Verwandter Artikel:
Reisen an fiktive Orte - Reale Filmkulissen

Über den Autor

Andrea David

Ich liebe Filme und Reisen und leidenschaftlich gerne verbinde ich das eine mit dem anderen. Seit über 12 Jahren reise ich auf den Spuren sehenswerter Filmschauplätze auf der ganzen Welt und teile hier Infos über die Drehorte alter und neuer Streifen. Mehr

Ähnliche Beiträge

6 Responses

  1. Anonym

    Wir waren gerade in dem Ort! Tatsächlich zauberhafte Gässchen und mittelalterliches Flair. Die Zeit scheint - zumindest was die Bauwerke betrifft - stehen geblieben zu sein. Leider ist der Ort auch ein bisschen trostlos, es wirkt fast ausgestorben. Wie in vielen französischen Kleindörfern hat hier eine massive Landflucht eingesetzt, viele der alten Häuschen stehen zum Verkauf. Es scheint fast, dass die bestehenden Häuser nur mehr als Art Wochenendhaus oder Zweitwohnsitz benutzt werden.
    Den Fluss, auf dem im Film die „Piraten” kommen, sucht man übrigens vergebens. Der wurde tricktechnisch hineingezaubert. Die anderen Gebäude rund um den Dorfplatz, wie z.B. die Kirche (sowohl innen als auch außen) sind aber authentisch!

    Antworten
    • Patricia Müller

      Die Aufnahmen am Fluß entstanden in England (!), irgendwo in der Grafschaft Wiltshire. Ich hatte es vor einigen Wochen recherchiert und mich auch sehr darüber gewundert …

      Antworten
      • Andrea David
        Andrea David

        Hallo Patricia,

        lieben Dank für Deine Ergänzung!
        Hatte mich auch schon gefragt, woher dann der echte Fluss stammt. :-)

        Liebe Grüße, Andrea

    • Tilmann Krieg

      Ja, wir waren gerade letzte Woche dort und im Burgund. Die französischen Dörfer stimmen traurig, echtes Leben scheint dort nicht mehr stattzufinden und statt der Boulangerie steht ein öder Baguettautomat an den Durchgangsstrassen. Baudenkmale zerfallen, Menschen sind kaum auf den Straßen zu sehen. Man möchte fast ein Häuschen kaufen, um die Dörfer wenigstens in den Ferien wieder zu beleben, aber - bleibt man mit dem Auto stehen, kommt irgendwer aus der Fassade und schimpft, dass man da nicht stehen bleiben dürfe, und die Immobilienpreise sind fast so horrend, wie bei uns in der Stadt. Warum erschließt sich nicht.

      Antworten
  2. Martina

    Stimmt nicht ganz: Einen Drehort mit dem Fluss - der Weg, den Vianne und Anouk nehmen, als sie ankommen - gibt es sehr wohl in Frankreich. Es wurde auch in Beynac an der Dordogne gedreht.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.