Die Netflix-Serie „House of Cards“ dreht sich um den skrupellosen Abgeordneten Francis Underwood (Kevin Spacey) und seiner Frau Claire (Robin Wright), die beide vor nichts zurückschrecken, um in immer höhere politische Ämter aufzusteigen und damit größeren Machteinfluss zu erlangen. Der zentrale Schauplatz des Politthrillers ist Washington D.C., viele Drehorte befinden sich jedoch im knapp eine Stunde entfernten Baltimore sowie weiteren Städten in Harfort County im Bundesstaat Maryland.

Kapitol, Washington D.C. © Andrea David

Die meisten Originalschauplätze in Washington D.C. sind im Intro der Serie zu finden, darunter beispielsweise das World War II Memorial, die Löwen am Grant Memorial, das Ronald Reagan Gebäude, das John Marshall Monument, der Potomac River, das Lincoln Memorial und natürlich das Kapitol aus verschiedenen Blickwinkeln. Als Frank Underwood in der Serie überlegt, ob er Claire den Posten der UN-Botschafterin geben soll, besucht er das Franklin Delano Roosevelt Memorial und entscheidet sich mit Blick auf das Monument von Präsidentengattin Eleanor Roosevelt, die selbst hochrangige Politikerin in der UNO war, schließlich dafür.

Eleanor Roosevelt am Franklin Delano Roosevelt Memorial, Washington D.C. © Andrea David

In Baltimore befinden sich viele Hauptschauplätze der ersten beiden Staffeln. Als Zuhause der Underwoods, bevor diese schließlich ins Weiße Haus einziehen, diente die Fassade eines Stadthauses in Bolton Hill mit der Adresse 1609 Park Avenue. In „House of Cards“ bekam das Gebäude die fiktive Adresse 1609 Far Street. Für die Innenaufnahmen nutzte man zwar ein Studioset in Joppa, als Vorlage dafür dienten jedoch ebenfalls die Zimmer des Stadthauses.

Bolton Hill, Baltimore © Andrea David

„House of Cards” Drehort, Bolton Hill, Baltimore © Andrea David / Netflix

Freddy’s BBQ Rib Joint, wo Frank Stammgast ist und bei einem Plausch mit Inhaber Freddy Hayes (Reg E. Cathey) seine Rippchen genießt, gibt es in dieser Form nicht. Die Außenkulisse für das fiktive Lokal findet man jedoch in der 2601 Greemount Avenue (gleich neben einem J & R Market) in einem recht zwielichtigen Viertel von Baltimore. In der Gegend befinden sich auch viele Schauplätze der Krimiserie „The Wire“, die die (leider reale) Drogenproblematik der Stadt thematisiert.

„House of Cards” Drehort, Greenmount Avenue, Baltimore © Andrea David

„Freddy’s BBQ Rib Joint”, Greenmount Avenue, Baltimore © Andrea David / Netflix

Das Gebäude mit Zoe Barnes‘ (Kate Mara) Apartment befindet sich ebenfalls in Baltimore, 6 East Preston Street. Gleich daneben weiter stößt man tatsächlich auf die Pizzeria, in der Tom Hammerschmidt (Boris McGiver), Chefredakteur des Washington Heralds, seine Recherchen später aufnimmt.

„House of Cards” Drehort, East Preston Street, Baltimore © Andrea David

„House of Cards” Drehort, East Preston Street, Baltimore © Andrea David

Die U-Bahn-Haltestelle, an der es zum folgenschweren Treffen von Barnes und Underwood kommt, ist in Wahrheit die Charles Center Metro Station. Weitere „House of Cards“-Szenen wurden in Baltimore am Washington Monument in Mount Vernon sowie in Hampden in der West 36th Street, besser bekannt als The Avenue, gedreht. Dort entstand übrigens auch „Hairspray“, ein echter Kultfilm aus dem Jahr 1988 von Drehbuchautor und Regisseur John Waters.

„House of Cards” Drehort, Charles Center Metro Station, Baltimore © Andrea David / Netflix

Washington Monument, Baltimore © Andrea David

„House of Cards” Drehort, The Avenue, Baltimore © Netflix

In die Rolle der Heimatstadt von Francis Underwood schlüpft der Ort Gaffney in South Carolina. Den skurrilen Pfirsich-Wasserturm gibt es wirklich! Die Kirche von Gaffney, in der Frank und Claire ihr Eheversprechen erneuern, wurde in der Serie allerdings von der Union United Methodist Church in Aberdeen, Maryland, verkörpert.

Pfirsich-Wasserturm, Gaffney, South Carolina © Andrea David

 

Besuch der Drehorte: Juni 2017

DVD & Blu-ray: „House of Cards” Staffel 5 bei Amazon bestellen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.