Der Film „Jenseits von Afrika” (Originaltitel: Out of Africa) von Sydney Pollack basiert lose auf den autobiografischen Aufzeichnungen von und über die dänische Schriftstellerin Karen Blixen. In den Hauptrollen sind Meryl Streep als Kaffeefarmerin Karen Blixen sowie Robert Redford als Großwildjäger und Karens große Liebe Denys Finch Hatton zu sehen. Die Oscar-prämierte Romanze von 1985 gilt als Afrika-Film schlechthin und wurde zu großen Teilen in Kenia gedreht.

Die Filmkulissen für das Nairobi von 1914 wurden auf einem Weideland bei Langata, etwa eine halbe Stunde Fahrt vom heutigen Nairobi aus entfernt, aufgebaut. Ganz in der Nähe, mit Blick auf die Ngong-Berge, befindet sich das Karen Blixen Museum im ehemaligen Wohnhaus der Schriftstellerin. Das Haus „Mbogani” befindet sich in der Ortschaft Karen (die nach Blixen benannt wurde!) und wurde mit Unterstützung von Universal Films renoviert und im Stil der damaligen Zeit wiederhergestellt. Die Außenkulisse ist im Film zu sehen. Ein Molkereibetrieb in Karen, das erste Haus der Blixens, wurde für die Innenaufnahmen als Abbild von Mbogani umgestaltet, ist jedoch leider nicht öffentlich zugänglich. Die Fassaden des Dorfes Kikuyu sowie des Muthiaga Clubs wurden ebenfalls in Karen errichtet. Die Dampflokomotive, die damals für die Dreharbeiten verwendet wurde, steht heute im Eisenbahnmuseum von Nairobi.

Masai Mara, Serengeti, Kenia

Masai Mara, Serengeti, Kenia

Ngorongoro-Krater, Tansania

Ngorongoro-Krater, Tansania

Die Landschaftsaufnahmen entstanden zum einen im Naturschutzgebiet Masai Mara, das Teil der Serengeti ist, im Shaba National Reserve, am Nakurusee und im Rift Valley westlich von Nairobi. Zum anderen wurde in Tansania am Ngorongoro-Krater und am Manyara-See gedreht. Die berühmte Picknickszene vom Filmplakat und auch die Beerdigungssequenz entstanden oberhalb des Bateleur Camps im Masai Mara National Reserve. Die Schauspieler nächtigten während der Dreharbeiten im Kichwa Tembo Camp.

© Universal Pictures Germany

© Universal Pictures Germany

Ein weiteres Karen Blixen Museum, das Wohn- und Geburtshaus Blixens in Dänemark, findet man in Rungsted Kyst, etwa 20 Kilometer nördlich von Kopenhagen am Öresund. Neben der originalen Einrichtung und der fotografische Biografien Blixens sind dort auch von Blixen gemalte Bilder, Massai-Speere und -Schilde, ihre Schreibmaschine und das Grammophon, das Denys Finch Hatton ihr geschenkt hatte, ausgestellt. Es lohnt sich durch den parkähnlichen Garten zu spazieren, der zum Vogelschutzgebiet erklärt wurde. Im hinteren Teil des Gartens befindet sich unter einer riesigen Buche Karen Blixens Grab.

Karen Blixen Museum, Rungsted Kyst, Dänemark © Andrea David

Karen Blixen Museum, Rungsted Kyst, Dänemark © Andrea David

Karen Blixen Museum, Rungsted Kyst, Dänemark © Andrea David

Karen Blixen Museum, Rungsted Kyst, Dänemark © Andrea David

 

Linktipps:
Karen Blixen Museum Nairobi
Karen Blixen Museum Rungsted Kyst

DVD & Blu-ray: „Jenseits von Afrika” bei Amazon bestellen

Verwandter Artikel: Auf den Spuren von Robert Redford

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.