Die romantische Filmkomödie „Midnight in Paris“ (2011) handelt von Hollywood-Drehbuchautor Gil Pender (Owen Wilson), der zusammen mit seiner Verlobten Inez (Rachel McAdams) und deren Eltern nach Paris reist. Dort erlebt er magische Dinge in Form von Sprüngen in die Vergangenheit der Stadt, wie die 1920er und die „Belle Époque”. Regisseur Woody Allen schrieb auch das Drehbuch zum Film, für das er 2012 den Oscar erhielt.

Gil und Inez sind im Hotel Le Bristol (112 rue du Faubourg St Honoré) untergebracht und besuchen viele bekannte Sehenswürdigkeiten in Paris. Drehorte sind das noble Restaurant „Le Grande Véfour“ am Eingang zum Palais Royale, wo der pseudo-intellektuelle Paul (Michael Sheen) das erste Mal auftritt, die Gärten des Schloss Versailles und das Musée de l’Orangerie mit den Seerosenbildern von Claude Monet.

Musée de l´Orangerie, Paris © Andrea David

Im Garten des Musée Rodin (79 rue de Varenne) diskutiert Paul besserwisserisch mit der Fremdenführerin, gespielt von Carla Bruni. Hier befindet sich auch die berühmte Skulptur „Der Denker“. Tipp: Der Garten kann getrennt vom Museum für nur € 1,- besucht werden. Genervt von Paul sondert sich Gil nach einer Weinverkostung im „La Belle Étoile“ (im Hotel Le Meurice mit Blick über die Tuilerien, 228 rue de Rivoli) von der Gruppe ab und schlendert alleine durch Paris, woraufhin er sich verirrt.

„Der Denker” im Garten des Musée Rodin, Paris © Andrea David

Gil sitzt auf der Seitentreppe der Kirche St. Etienne du Mont, gleich um die Ecke des Pantheons am Place de l’Abbé Basset, als kurz nach dem Mitternachtsläuten ein geheimnisvoller alter Peugeot vorfährt und die Fahrgäste ihn einladen, einzusteigen. Von dort starten seine nächtlichen Touren in die Vergangenheit. Die Kirche selbst und auch das gewaltige Pantheon sind im Film allerdings nicht zu sehen.

Drehort „Midnight in Paris”, Treppe der St. Etienne du Mont, Paris © Andrea David

Gil findet sich auf einer Party in den 20ern wieder und trifft zu später Stunde Ernest Hemingway im „Le Polidor“ (41 rue Monsieur le Prince). Als er dorthin zurückkehren will, steht er plötzlich vor einem Waschsalon. Dieser befindet sich in Wirklichkeit etwa 20 Minuten zu Fuß entfernt (16 rue des Patriarches). In der zweiten Nacht trifft Gil bei Gertrude Stein (27 rue de Fleurus) auf Pablo Picasso und dessen Geliebte Adriana, von der Gil sehr angetan ist.

Le Polidor, Paris © Andrea David

Die Filmschauplätze der Belle Epoque sind das Maxim´s (3 rue Royale) und das Moulin Rouge (82 boulevard de Clichy), wo Gil auf die Maler Toulouse Lautrec, Gauguin and Degas trifft und erfährt, dass diese lieber zu Zeiten der Renaissance leben würden. Nachdem Gil Inez verlassen hat, schaut er sich im Buchladen Shakespeare and Company (37 rue de la Bucherie) um, der auch schon Drehort in „Before Sunset“ war.

Moulin Rouge, Paris © Andrea David

Die Schlussszene entstand auf der Pont Alexander III, wo Gil die Antiquitätenverkäuferin Gabrielle wieder trifft und feststellt, dass Paris doch am schönsten bei Regen ist.

Tourtipp: Filmtour Montmartre

Hoteltipp: Hotel Le Bristol

DVD und Blu-ray: „Midnight in Paris” auf Amazon kaufen

Verwandter Artikel: Oscarreife Filmtouren

4 Responses

  1. Annika

    Hallo Andrea,
    der Artikel gefällt mir gut ! Paris ist so schön und wenn man die Drehorte zu berühmten Filmen kennt, gibt es einen ganz anderen Blickwinkel für die Orte an sich. Man könnte sagen, es gibt ein Haufen Déjà-vus ;-)
    Liebe Grüße Annika

    Antworten
    • Andrea David
      Andrea David

      Hallo Annika,
      lieben Dank Dir!!
      Da hast Du Recht, die Formulierung trifft es auch ganz gut. :-)
      Liebe Grüße,
      Andrea

      Antworten
  2. Nico

    Hallo, klasse, hat Spaß gemacht in Paris. Aber der Waschsalon schräg gegenüber dem Polidor ist mMn nicht der aus dem Film (andere Fenster, schmaler etc).

    Antworten
    • Andrea David
      Andrea David

      Hallo Nico,

      danke für deinen Kommentar. Ich habe die Bilder eben nochmal verglichen und du hast Recht, es ist nicht der Waschsalon aus dem Film. Dieser befindet sich in der Rue des Patriarches.

      LG, Andrea

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.