Der Aussteiger-Film „The Beach” von Danny Boyle (Trainspotting) fußt auf dem gleichnamigen Bestseller des Engländers Alex Garland. Leonardo DiCaprio spielt den amerikanischen Studenten Richard Fischer, der sich auf eine abenteuerliche Rucksackreise durch Thailand begibt. Die Suche nach dem Paradies, einem einzigartigen, besonderen Strand, der nur über eine handgezeichnete Karte entdeckt werden kann, endet schließlich wenig paradiesisch.

„The Beach” Drehort, Ko Phi Phi Leh, Thailand © Andrea David

Die meisten Drehorte befinden sich in Thailand auf der Inselgruppe um Ko Phi Phi Don in der Andamanensee, so auch der Traumstrand Maya Bay auf der unbewohnten Nachbarinsel Phi Phi Leh. Wer die schöne Bucht mit dem weißen Sand besuchen will, muss 200 Baht Eintritt zahlen und damit rechnen, dass sich dort immer noch sehr viele Touristen tummeln. Touren können beispielsweise von Ko Phi Phi Don, oder auch Krabi und Phuket gebucht werden.

Maya Bay, Phi Phi Leh, Thailand © Andrea David

Maya Bay, Ko Phi Phi Leh, Thailand © Andrea David

Wer sich ein eigenes Boot chartert und die Bucht früh morgens oder spät abends besucht, entgeht dem Massenansturm der Speedboote. Der Weg, der im Film vom Strand in ein Bambushüttendorf führt, ist in Wahrheit ein kurzer Trampelpfad durch den Dschungel.

Maya Bay, Phi Phi Leh, Thailand © Andrea David

Maya Bay, Phi Phi Leh, Thailand © Andrea David

Der Film stand in Thailand wegen zerstörerischen Dreharbeiten im Naturschutzgebiet in der Kritik. Maya Bay wurde mit Bulldozern geglättet und erweitert. Die ursprüngliche Vegetation wurde abgeholzt und durch importierte Kokospalmen ersetzt. Der auf die Filmarbeiten folgende Monsunregen wusch ganze Teile des Strandes weg. Die Umweltbehörde Thailands hat daraufhin eine Geldspende von 20th Century Fox erhalten. 2004 wurde der Strand in Folge des verheerenden Erdbebens im Indischen Ozean vom Tsunami getroffen, hat sich aber durch den angespülten Sand kurioserweise sehr schnell wieder erholt und sogar Land zurückgewonnen.

2004 wurde die Inselgruppe Ko Phi Phi zwar zum Nationalpark erklärt, leider gibt es jedoch nach wie vor keinerlei Regulierung der Besuchermassen. Update 2018: Damit die Natur, darunter vor allem die Korallenriffe, sich etwas erholen können, bleibt die Maya Bay in der Nebensaison, von Juni bis September 2018, für Besucher geschlossen.

Khao San Road, Bangkok, Thailand © Andrea David

Die Hostel-Szenen auf der Backpacker-Meile Khao San Road in Bangkok wurden angeblich in Wahrheit in Krabi und in Phuket rund um das Backpacker-Hotel The On On gedreht, da das Original für die Dreharbeiten viel zu überlaufen war. Das Hotel hat sich seither stark verändert und läuft heute unter dem Namen: The Memory at On On Hotel.

The Memory at On On Hotel, Phuket, Thailand © Anja Reinhardt

The Memory at On On Hotel, Phuket, Thailand © Anja Reinhardt

Der Wasserfall, den Leonardo DiCaprio im Film mit seinen französischen Freunden ins vermeintliche Paradies hinunterspringt, ist Teil der Haeo Suwat Falls, etwa drei Busstunden von Bangkok entfernt, und befindet sich am Ende der Thanarat Road im Khao Yai National Park. Weiterer Drehort ist der 25 Minuten von Krabi Airport entfernte Had Yao Beach. Dort gibt es seit 2008 auch das „The Beach Boutique Resort”.

 

Tourtipp: Tagestour ab Phuket: Ko Phi Phi, Maya, Bamboo Island

Hoteltipps:
Hotels auf Ko Phi Phi Don
The Beach Boutique Resort
The Memory at On On Hotel

DVD: „The Beach” auf Amazon kaufen oder streamen

Verwandte Artikel im Reiseblog:
Exotische Drehorte in Thailand & Kambodscha
Filmkulisse Krabi - Schautzinseln und Traumstrände
Bangkok für Filmfans

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.