Filmstart: 25. Oktober 2018

Mit „Intrigo – Tod eines Autors“ kommt am 25. Oktober die Verfilmung der Romanvorlage des berühmten schwedischen Bestseller-Autors Håkan Nesser in die deutschen Kinos. In den Hauptrollen des Krimis spielen der deutsche Schauspieler Benno Fürmann („Babylon Berlin”) sowie Oscarpreisträger Ben Kingsley („Der Medicus”).

Schauplatz des Filmes ist, wie auch in den Romanen der berühmten Van-Veeteren-Reihe von Nesser, ein fiktives nordeuropäisches Land mit der Haupt- und Residenzstadt Maardam. Maardam wird als eine alte Stadt mit Kathedrale und Kirchen, einer Universität, Tageszeitungsredaktionen, mehreren Krankenhäusern, einem Flugplatz, Kinos, Restaurant und Cafés, sowie einem Opernhaus und einer Bibliothek, die im Film immer wieder zu sehen sind, beschrieben.

 

Intrigo - Tod eines Autors | Offizieller Trailer 1 | Deutsch HD German (2018)

 

Um Maardam und das umliegende Land für „Intrigo – Tod eines Autors“ zu kreieren und auf die große Leinwand zu bringen, wurde unter anderem in den Ländern Kroatien, Serbien, Slowenien und Belgien gedreht. Regisseur Daniel Alfredson sagt dazu: „Mit Produzent Rick Dugdale suchten wir in ganz Europa nach Maardam. Und wir fanden es! Kameramann Pawel Edelman und ich sind uns darüber einig, dass wir die Quintessenz dessen fanden, was in diesen Kurzgeschichten zwischen den Zeilen spürbar ist, die Seele von Maardam, die auch von unserem fantastischen Ensemble geprägt wird.“

An dem Kniff, einen fiktiven Ort für einen Blockbuster oder eine Serie zu erschaffen, bedienen sich Regisseure und Drehbuchautoren seit Generationen und greifen hier auf einzigartige Orte zurück, um dem Zuschauer ein visuell stimmiges Erlebnis zu präsentieren. Hier kommen vier berühmte imaginäre Locations und deren wahre (Dreh-)Orte:

 

Gotham City

Gotham City gibt es nicht wirklich, wurde aber als Großstadt im DC-Universum vor allem als Handlungsort der Geschichten um die Superheldenfigur Batman bekannt.

Der Name Gotham City leitet sich von Gotham, einem seit dem 18. Jahrhundert gebräuchlichen, auf die angebliche „Verrücktheit” vieler ihrer Bewohner anspielenden Spitznamen für die Stadt New York City (ursprünglich nur für deren Stadtteil Manhattan) ab, mit der Gotham City in vielerlei Hinsicht identisch ist.

Als fiktive Stadt besitzt Gotham City naturgemäß keine reale geographische Lage, sondern wird so verortet, wie es die Geschichte erfordert, die der jeweilige Autor gerade erzählen möchte. Jedoch besteht seit den Batman-Comics der späten 1930er Jahre ein stilles Einvernehmen, dass der Schauplatz Gotham City mit der amerikanischen Ostküstenmetropole New York City als identisch anzusehen ist.

Skyline des „Gotham City”-Drehortes Chicago

Bei dem Dreh der Batman-Trilogie hielten sich die Filmemacher allerdings nicht wirklich an diese Verflechtung und filmten die meisten Szenen im US-Bundesstaat Illinois, genauer gesagt in dessen Metropole Chicago, sowie einige Sequenzen in England, vor allem dann, wenn es um das stattliche Anwesen Wayne Manor ging.

 

Metropolis

Schauplatz dieses 1927 erschienen Sciene-Fiction-Klassikers ist eine futuristische Großstadt in der Zukunft, in der sich anonyme Arbeiter für die Reichen und Schönen aufreiben. Eine geographische Verortung lässt sich leider über die gesamte Länge des Films nicht erkennen.

Erinnerung an den „Metropolis”-Dreh im Filmpark Babelsberg © Andrea David

Gedreht wurde der Film hauptsächlich in den heutigen Babelsberg-Studios, in denen 1925 eigens für diese Produktion das bis dahin größte Filmatelier in Europa errichtet wurde. Weitere Drehorte von Metropolis sind Ziegelfabriken in Wien sowie eine Brauerei im irischen Dublin.

 

Twin Peaks

Und auch in der Welt der Serien kommt man nicht um fiktive Orte herum. Allen voran die ikonische Stadt Twin Peaks aus der gleichnamigen TV-Serien aus den 1990er Jahren, die der Fantasie von David Lynch entspringt und einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Washington entsprechen soll. Gefilmt wurden die Außenaufnahmen sogar wirklich in Washington, jedoch hauptsächlich in Snoqualmie, einem real existierenden Örtchen, dass sich 35 Kilometer östlich von Seattle, in den Ausläufern des Kaskadengebirges, befindet.

„Twin Peaks”-Drehort Snoqualmie im US-Bundesstaat Washington

David Lynch veränderte, anders als so mancher Kollege, während des Aufnahmeprozesses nur wenig an Aussehen und Namen der originalen Locations. „Big Edd’s Diner Station“ in Snoqualmie entspricht z.B. dem „Big Ed Hurley’s Gas Farm“ in Twin Peaks und das Café „Double R Diner“ heißt in Wirklichkeit „Twede’s Cafe“ und liegt in North Bend, einer weiteren Stadt in Washington, die ebenfalls als einer der Drehorte genutzt wurde.

 

Smallville

Für das letzte Beispiel springen wir noch einmal zurück in das DC-Universum. Hier wurde mit Smallville eine weitere fiktive Kleinstadt erfunden, die im US-Bundesstaat Kansas liegen soll und vor allem als Schauplatz für die Story rund um das Heranwachsen und die Jugendzeit von Superman (Clark Kent) gilt.

Smallville wird als eine Gemeinde beschrieben, die hauptsächlich aus Farmen besteht und deren Hauptwirtschaftszweige- und Einnahmequellen im Getreideanbau (vor allem Mais und Weizen) und Mastviehhaltung liegen. Zudem wird Smallville in den Herbst- und Wintermonaten von starken Tornados und Blizzards heimgesucht, wie es in den „Great Plains“ häufiger vorkommt.

Das Marine Building in Vancouver als Sitz des „Daily Planet” © Andrea David

Als reale Drehorte, sowohl für die TV-Serie als auch die Blockbuster, dienten hier hauptsächlich Orte in der kanadischen Provinz British Columbia, unter anderem Vancouver, sowie im US-Bundesstaat Illinois. In Vancouver findet man übrigens auch das Gebäude, in dem die fiktive Tageszeitung „Daily Planet“ von Metropolis, in den Superman-Filmen die Hauptstadt von Kansas, ihren Sitz hat.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.