Das Wüstenepos von David Lean mit Peter O’Toole in der Hauptrolle erhielt 1963 sieben Oscars und vier Golden Globe Awards. Die schönsten Wüstensequenzen wurden im jordanischen Wadi Rum (auch Wadi Ram) mit den spektakulären roten Klippen und bizarr zerklüfteten Sandsteinfelsen gedreht - wo auch der historische Thomas Edward Lawrence, britischer Offizier, während der Arabischen Revolte von 1917 bis 1918 stationiert war.

Die Stadt Aqaba wurde an einem Strand namens Playa del Algorocibo nahe Cabernos errichtet, nahe Almería im Süden Spaniens. Der Naturpark Cabo de Gata diente ebenfalls als Drehort.

Wadi Rum © Andrea David

Für Schauplätze wie Jerusalem oder Kairo nutzte Lean die maurische Stadt Sevilla. Dort wurde unter anderem auf dem berühmten Plaza de España gedreht, der z.B. auch schon dem zweiten Teil der Saga Krieg der Sterne als Kulisse diente - nämlich als Palast der Königin Amidala auf dem Planeten Naboo.

Plaza de España, Sevilla

Weitere Aufnahmen entstanden in Aït-Ben-Haddou, ca. 30 km nordwestlich von Ouarzazate, in Marokko. Die Lehmbausiedlung diente auch schon für „Gladiator”, „Jesus von Nazareth”, „Der Hauch des Todes”, „Die Mumie” und „Game of Thrones” als Filmkulisse.

Aït Benhaddou, Marokko © Wilhelm Reich

Tourtipp:
Almería - Wüstentour mit Geländefahrzeug
Tagestour Aït-Ben-Haddou und Ouarzazate

Verwandte Artikel:
Aït-Ben-Haddou - Wüstenstadt & Filmkulisse
Oscarreife Filmtouren

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.