Der James-Bond-Film „Skyfall” erschien zum 50. Jubiläum der berühmten Filmreihe. James Bond (Daniel Craig) wird darin mit dem rachsüchtigen Ex-Agent Raoul Silva (Javier Bardem) konfrontiert, der M (Judi Dench) töten will.

Regisseur Sam Mendez stellte sich Skyfall „etwas britischer” als die letzten Filme vor, weshalb die 007-Heimat London hier auch wichtigster Drehort der Produktion wurde. Weitere Schauplätze in „Skyfall” sind die Türkei, Schottland und China. Hier erfährst du die genauen Filmdrehorte:

 

Skyfall-Drehort Glen Etive, Schottland

Glen Etive, Schottland © Andrea David

 

In London wurde in Whitehall, auf dem Smithfield Market und im St Bartholomew’s Hospital gedreht. Bond jagt Bösewicht Silva durch den Londoner Untergrund. Während im Film eine Fahrt von der U-Bahn-Station Temple nach Embankment vorgegeben wird, fanden die Dreharbeiten dafür in der Charing Cross Station statt. Silva verschwindet hier durch eine graue Tür, hinter der sich in Wahrheit jedoch kein geheimer Gang, sondern lediglich ein Aufbewahrungsraum für Reinigungsgeräte und Putzmittel befindet.

Das MI6-Hauptquartier an der Vauxhall Bridge, das so tatsächlich existiert, war bereits in „Die Welt ist nicht genug” zu sehen und wird in „Skyfall” Opfer eines Bombenanschlags. Die Explosion wurde an einem riesigen nachgebauten Modell im Studio gefilmt. Das Gebäude kam auch im Bond-Abenteuer „Spectre” wieder als Drehort zum Einsatz.

 

blank

MI6 Hauptquartier, London © Andrea David

 

Bond und Erfinder Q (Ben Wishaw) treffen sich im Raum 34 der National Gallery am Trafalgar Square. Die Szene, in der die beiden auf das melancholisch stimmende Gemälde „The Fighting Temeraire” von J. M. William Turner blicken und Bond Waffe und Peilsender erhält, wurde aus Rücksicht auf die Museumsbesucher über Nacht aufgenommen.

Im Hintergrund sind Werke von Joseph Wright of Derby („An Experiment on a Bird in the Air Pump”) sowie Thomas Gainsborough („The Morning Walk”) zu sehen. Das Museum hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, freitags bis 21 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

blank

National Gallery, London © Andrea David

 

Zum dritten Mal nach „Liebesgrüße aus Moskau” und „Die Welt ist nicht genug” machte James Bond auch in „Skyfall” Station in Istanbul. Gedreht wurde hier beispielsweise auf dem Dach des „Großen Basar” im alten Istanbuler Stadtteil Eminönü sowie in der türkischen Stadt Adana.

 

blank

Auf dem Dach des Großen Basar, Istanbul © Andrea David

blank

Großer Basar, Istanbul © Andrea David

 

In China wurde hingegen nicht gedreht. Die Aussicht vom Hotelpool auf die Skyline von Shanghai wurde lediglich hineinmontiert. Drehort war das Hotel Four Seasons in Canary Wharf, London, welches heute das Canary Riverside Plaza Hotel ist.

Reale Vorlage für die Kulisse der verlassenen Insel vor Macau im südchinesischen Meer war die japanische Insel Hashima. Sie wird auch Gunkanjima genannt, zu Deutsch Kriegsschiff-Insel, da sie mit ihrer hohen Schutzmauer in der Dämmerung an die Silhouette eines Kriegsschiffes erinnert. Im Gegensatz zum Film, in dem die Bewohner die Insel wegen einer vorgetäuschten Verseuchung verließen, zogen sie in Realität wegen der Stilllegung der Kohlewerke 1974 aufs Festland.

 

Skyfall-Drehort Hashima, Japan

Hashima, Japan

Skyfall-Drehort Hashima, Japan

Hashima, Japan

 

Die Stadt Nagasaki, zu der die Insel gehört, hat mittlerweile das touristische Potential der Insel entdeckt und bietet regelmäßig Bootstouren an. Sie diente schon des öfteren als Drehort für japanische Filme und als Kulisse im Videospiel „Killer 7”. Per Google Streetview kann man die Insel auch abseits der freigegebenen Besucherpfade erkunden.

Bond taucht mit M in den Highlands in Schottland. Dort entpuppt sich „Skyfall” als ein einsam stehendes Herrenhaus, in dem Bond seine Kindheit verbrachte. Das Haus wurde für die Dreharbeiten in der Heidelandschaft von Hankley Common in der südenglischen Grafschaft Surrey aus Gips und Sperrholz als Kulisse errichtet und kann nicht mehr besichtigt werden.

 

blank

Glen Coe, Schottland

 

Die Anfahrtssequenz wurde im Glen Coe sowie im nahegelegenen Glen Etive in Schottland gedreht. James Bonds ikonischer Aston Martin steuert hier durch die Highlands auf der A82 in der Nähe der beeindruckenden Bergspitzen von Buachaille Etive Mor und Buachaille Etive Beag. Ganz in der Nähe, am Loch Etive, entstanden auch einige Szenen für „Harry Potter”.

 

Skyfall-Drehort Glen Etive, Schottland

Glen Etive, Schottland © Andrea David

 

Von der A82 führt in der Nähe des Glen Coe Visitor Centers eine kleine Single Track Road in das Glen Etive hinein. Entlang des River Etive geht es durch das Tal bis die Straße nach etwa 15 Minuten Fahrt nach rechts abbiegt und man einen schönen Ausblick über die Landschaft hat. Diese Stelle wurde von James Bond und M  verewigt, so dass dort auch heute noch viele Bond-Fans hinpilgern, um die Szene nachzustellen.

Die genauen Koordinaten sind: 56.619466, -4.930720

 

Skyfall-Drehort Glen Etive, Schottland

Glen Etive, Schottland © Andrea David

 

In der Schlussszene von „Skyfall” steht Bond auf dem Dach des Department of Energy and Climate Change und genießt einen herrlichen Blick über London.

 

blank

Department of Energy and Climate Change, London © Andrea David

 

 

Hotel aus dem Film: Canary Riverside Plaza Hotel, London

Tourtipps:
London 007 James Bond Tour
Gunkanjima Tour

Linktipp: National Gallery London

DVD & Blu-ray: The James Bond Collectionblank (alle 24 Filme)

Verwandte Artikel:
Spectre Drehorte
James Bond Drehorte
London für Filmfans

 

Laufend aktuelle Infos zu spannenden Drehorten neuer Streifen und alter Klassiker gibt es übrigens im Filmtourismus-Newsletter sowie auf Facebook und Instagram.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.