Filmstart: 25. Februar 2016

Im Roadmovie „Der geilste Tag” stehen Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer zum ersten Mal gemeinsam vor der Kamera und sorgen für Lacher und Tränen. Lebenskünstler Benno (Fitz) und der hypochondrische Andi (Schweighöfer) laufen sich in einem Münchner Hospiz über den Weg und haben eigentlich nur eines gemeinsam: Sie werden nicht mehr lange leben. Gemeinsam machen sie sich schließlich auf die Suche nach dem „geilsten Tag” ihres Lebens und gelangen dabei bis ans Kap der guten Hoffnung sowie zu unerwarteten Erkenntnissen. Die Drehorte des Films befinden sich in Bayern und Südafrika.

Kap der guten Hoffnung, Südafrika © Andrea David

Kap der guten Hoffnung, Südafrika © Andrea David

Andi und Benno entscheiden sich im Film für einen First Class Flug nach Mombasa. Sämtliche in Afrika spielende Szenen wurden jedoch im landschaftlich vielseitigen Südafrika gedreht. Dort die entsprechenden Bilder einzufangen war Aufgabe von Kameramann Bernhard Jasper. Über ihn sagt Produzent Dan Maag. „Er ist der richtige Mann für imposante Geschichten. Wir haben von vornherein einen großen Maßstab angestrebt nach dem Motto: Wenn wir schon nach Südafrika reisen, dann muss das in den Bildern auch deutlich zur Geltung kommen. Gleichzeitig achten wir aber darauf, dass die Landschaften nicht von der Story ablenken, die Handlung also nicht dominieren – Bernhards Kunst besteht darin, die Schönheit dieses Landes beiläufig in unsere Geschichte zu integrieren. Das ist ihm glänzend gelungen.“

DER GEILSTE TAG - Trailer F2 Deutsch HD German

„Der Schauplatz Südafrika stand allerdings nicht von vornherein fest“, berichtet Maag weiter. „Denn im Mittelpunkt der Story geht es nicht um ein bestimmtes Ambiente, sondern vor allem um zwei sehr unterschiedliche Freunde, die sich auf dieser Reise erst zusammenraufen müssen, obwohl sie von vornherein dasselbe Ziel haben. Wir haben lange überlegt, wohin die beiden reisen könnten – wir bemühten uns, eine Landschaft zu finden, die spektakuläre Kinobilder bietet, zogen Australien, die Balearen, die Kanaren, Amerika und andere Länder in die engere Wahl. Doch Südafrika reizte uns besonders, weil es ein wunderschönes Land ist und auch den nötigen starken Kontrast zu der deutschen Heimat der beiden deprimierten Helden bietet, der sie unbedingt entfliehen möchten.“

© 2016 Warner Bros. Ent.

© 2016 Warner Bros. Ent.

In der ersten Phase filmte das Team laut Drehplan in Deutschland: Der deutsche Teil der Geschichte spielt in München. Das im Film gezeigte Hospiz ist keine echte Institution, sondern ein für den Dreh eingerichteter Schauplatz. Die Location-Scouts suchten in München und Umgebung und fanden schließlich ein geeignetes Gebäude auf dem Campus der Universität Augsburg, das dann umgebaut und für die Szenen als Pflegeeinrichtung ausgestattet wurde. Die Szenen, in denen Andi und Benno auf dem Dach mit Blick über München zu sehen sind, wurden auf dem Hoteldach des Holiday Inn am Gasteig gedreht.

Auf dem Holiday Inn, München © Michael Littich

Auf dem Holiday Inn, München © Michael Littich

Schließlich flogen Darsteller und Crew nach Südafrika. Dazu Dan Maag: „Es ging darum, unsere beiden reisenden Helden mit einem deutlichen Bruch, mit einer anderen Kultur zu konfrontieren – die Toskana oder Südfrankreich wären uns in diesem Zusammenhang zu wenig kontrastreich erschienen. Afrika eignet sich als Drehort schon deshalb, weil bei der Reise gen Süden kein nennenswerter Jetlag zu überwinden ist. Außerdem profitieren wir vor Ort auch davon, dass es in Südafrika eine filmische Infrastruktur gibt – wir betreten dort kein Neuland.” So wurde auch das Filmstudio in Kapstadt, das Salt River Studio in der Nähe der Bahnstation Paardeneiland, für Bluescreen-Aufnahmen genutzt.

Dreh im Salt River Studio, Kapstadt © Florian Ross

Dreh im Salt River Studio, Kapstadt © Florian Ross

Für Matthias Schweighöfer war der Drehort Südafrika übrigens auch eine persönliche Herausforderung, da er unter Flugangst leidet. Da der Landweg aufgrund der Dauer und der Reisewarnungen für einige Länder jedoch keine wirkliche Alternative darstellte, nahm er vor dem Flug noch an einer speziellen Schulung gegen Flugangst teil. Der Aufwand hat sich gelohnt, die Zuschauer bekommen spektakuläre Bilder aus Südafrika zu sehen, wie man sie in einem deutschen Film sehr selten erlebt.

© 2016 Warner Bros. Ent.

© 2016 Warner Bros. Ent.

Nicht nur Benno und Andi legen im Film eine weite Reise durch Afrikas Süden zurück – auch die Crew absolvierte vor Ort einen Trip von 6000 Kilometern: Um möglichst unterschiedliche Bilder einzufangen, startete das 80-köpfige Team in Kapstadt, arbeitete sich dann an der Westküste bis an die namibische Grenze hoch, danach durch den Norden bis zur Ostküste und anschließend retour nach Kapstadt. Die Aufnahmen am Kap der guten Hoffnung entstanden wegen geeigneterer Drehbedingungen auf dem Tafelberg, dem Wahrzeichen von Kapstadt.

Tafelberg, Kapstadt © Andrea David

Tafelberg, Kapstadt © Andrea David

„Der Dreh in Kapstadt war sehr anstrengend, weil dort sehr viel passierte“, erinnert sich Florian David Fitz. „Doch als wir mit dem Team dann durchs Land fuhren, empfand ich das im Vergleich wie Urlaub. Ich war viel entspannter und habe die Reise wirklich genossen, denn abgesehen von drei, vier komplizierten Szenen war der Rest verhältnismäßig einfach. Afrika gab die Atmosphäre allein schon durch die Schauplätze vor: Wir reisen im Film durch alle Klimazonen, angefangen mit dem Dschungel, dann durch die Savanne und die Wüste, und kommen schließlich ins herbstliche Kapstadt zurück, wo es angenehm kühl ist. Wir haben auf dieser kurzen Reise quasi ein ganzes Jahr durchlebt.“

Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

Zu den Drehorten in Südafrika gehören, neben Kapstadt, der Uvongo Beach südlich von Durban, die Drakensberge, die Augrabies Falls sowie Klein Pella. Monas (Alexandra Maria Lara) Strandhaus liegt nahe Kommet Jie am Noordhoek Beach und befindet sich in Privatbesitz.

Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

"Monas Strandhaus", Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

„Monas Strandhaus”, Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

Am gleichen Strand steigen Andi und Benno in einem der Cottages des real existierenden Monkey Valley Resort ab, genau genommen der Hütte mit Namen „Squirrel”. Ein kleiner Weg führt direkt zum Strand, den man sowohl von den Hütten als auch der Restaurantterrasse aus sieht. Hier präsentiert Benno Andi auch ihr neues Reisefahrzeug.

Monkey Valley Resort, Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

Monkey Valley Resort, Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

Strandabschnitt nahe Monkey Valley Resort, Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

Strandabschnitt nahe Monkey Valley Resort, Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

Drehort Monkey Valley Resort, Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

Drehort Monkey Valley Resort, Noordhoek Beach, Südafrika © Andrea David

Die Szenen von Monas Hochzeit entstanden auf dem über 300 Jahre alten Weingut Boschendal in den Winelands. Wer möchte kann dort eine Kleinigkeit essen, eine Weinprobe machen, durch die Gärten spazieren oder sogar übernachten. Heiraten kann man dort natürlich auch.

Boschendal Weingut, Südafrika © Andrea David

Boschendal Weingut, Südafrika © Andrea David

© 2016 Warner Bros. Ent.

© 2016 Warner Bros. Ent.

Drehort Boschendal Weingut, Südafrika © Andrea David

Drehort Boschendal Weingut, Südafrika © Andrea David

Matthias Schweighöfer behält die Drehorte in guter Erinnerung: „Südafrika zählt zu den beeindruckendsten Ländern, in denen ich jemals gearbeitet habe. Die so andere Kultur, die so ganz anderen Menschen habe ich als wirklich wunderbar erlebt – dieser Dreh war eine der schönsten Erfahrungen meines Lebens. In der Drakensberg-Region entdeckte ich beim Joggen plötzlich eine Tierherde und fragte mich: Sind das Rehe? Oder Wildschweine? Nein: Es waren Paviane, hundert jeweils 80 Kilogramm schwere Paviane, die vor mir vorbeizogen und eine Art Bandenkrieg unter sich ausfochten. Ich war völlig verblüfft. Wer rechnet denn damit!?“

Auf der Kinotour traf ich Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer in Hamburg, um mit den beiden noch mehr über Südafrika, die Drehorte und das Reisen zu plaudern.

Linktipps:
Boschendal Weingut
„Der geilste Tag” in Südafrika

Hoteltipps:
Holiday Inn München
Monkey Valley Resort Noordhoek

DVD & Blu-ray: „Der geilste Tag” auf Amazon kaufen

Verwandter Artikel: Auf filmischen Spuren in und um Kapstadt

5 Responses

  1. Katrin

    Sehr schöner Artikel und eine tolle Erinnerung an den Kapstadt Trip! Muss ich gleich teilen. Danke und gute Besserung!

    LG Katrin

    Antworten
    • Andrea David
      Andrea David

      Danke, Katrin! So ein Winetasting in Boschendal in der Nachmittagssonne wäre jetzt das Richtige. :-)

      Antworten
  2. Carina

    Oh Gott, in dem weißen Pavillon auf dem Boschendal Weingut habe ich vor 4,5 Monaten meinen Heiratsantrag bekommen <3 Noch ein Grund mehr, den Film zu sehen!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.