Filmstart „Planet der Affen 3: Survival”: 3 . August 2017

Die erste Verfilmung von „Planet der Affen” startete bereits 1968 mit Charlton Heston („Ben Hur”) als George Taylor in der Hauptrolle. Bis 1973 folgten vier Fortsetzungen. 2001 erschien eine Neuverfilmung des ersten Teils mit Mark Wahlberg als Captain Leo Davidson, welche jedoch nicht den erhofften Erfolg brachte. 2011 kam dann die Vorgeschichte „Planet der Affen: Prevolution” mit Andy Serkis in der Rolle des Affen-Anführers Caesar in die Kinos, welche 2014 mit „Planet der Affen: Revolution” in den Kinos fortgesetzt wurde und im August 2017 mit „Planet der Affen 3: Survival” die neue Trilogie abschließt.

 

Der Großteil des Ursprungsfilms „Planet der Affen” von 1968 wurde im kalifornischen Malibu Creek State Park in den Santa Monica Mountains gedreht. Die Fox Movie Ranch, auf der die Sets von Ape City aufgebaut wurden, befindet sich in Calabasas und diente beispielsweise auch schon für die Außenaufnahmen von „MASH” als Drehort. Die Wasserstelle, in der die Astronauten baden, wurde ursprünglich für „Doktor Dolittle” (1967) mit Rex Harrison geschaffen.

Der Dead Lake, in den die Astronauten mit ihrem Raumschiff stürzen, ist in Wahrheit der Lake Powell bei Page in Arizona. Es ist übrigens derselbe See, in dem auch Sandra Bullock als Astronautin Dr. Ryan Stone in „Gravity” landet. Seine Existenz verdankt er dem Glen Canyon Dam, der den Colorado River bereits seit den 60ern zur Stromgewinnung staut. Für die Dreharbeiten wurde die Spitze des Raumschiffes aus Sperrholz gefertigt und im See verankert. Die drei Überlebenden streifen in Utah durch die Wüste. Die finale Strandszene, in der Taylor erkennt auf welchem Planeten sie wirklich sind, entstand am östlichen Ende des Westward Beach zwischen Zuma Beach und Point Dume in Malibu.

Lake Powell, Arizona © Andrea David

Die „Rückkehr zum Planet der Affen” wurde unter anderem im Red Rock Canyon State Park in Kalifornien gedreht. Die Außenaufnahmen von „Eroberung vom Planet der Affen” entstanden in der damals gerade neu errichteten Wohn- und Geschäftsanlage Century City in Los Angeles sowie an der University of California. Es gibt auch immer wieder Gerüchte, dass Teile der Originalreihe auf Teneriffa, in der Ucanca-Ebene und der Kraterlandschaft Las Cañadas am Teide, sowie auf Lanzarote aufgenommen wurden.

Teide, Teneriffa © Daniela Grefa

 

Die Vorgeschichte „Prevolution” (Originaltitel: Rise of the Planet of the Apes) von 2011 wurde in British Columbia, vor allem in Vancouver und in den Mammoth Studios in Burnaby gefilmt. Der Drehort für das Zuhause von Wissenschaftler Will Rodman (James Franco), der Caesar heimlich bei sich aufnimmt, ist ebenfalls nicht in San Fransisco, sondern ein privates Wohnhaus in Vancouver, 166 West 10th Street, im Viertel Mount Pleasant. Weitere Filmmotive waren die Golden Gate Bridge in San Francisco und Oahu, Hawaii.

„Planet der Affen: Prevolution” Drehort, Vancouver © Andrea David

„Planet der Affen: Prevolution” Drehort Hornby Street, Vancouver © Andrea David / Fox

Die Waldszenen im Film „Revolution” (Dawn of the Planet of the Apes) entstanden in den Wäldern von Vancouver und nahe New Orleans. Die wichtigsten Schauplätze der Handlung sind wiederum San Francisco, wo eine Gruppe Wissenschaftler im Ferry Building zu überleben versucht, und die nördlich davon gelegenen Muir Woods, in welche sich die Affen um Anführer Caesar zurückgezogen haben.

Muir Woods © Andrea David
San Francisco © Andrea David

Der dritte Teil der neuen Reihe trägt den Titel „Planet der Affen 3: Survival” (War for the Planet of the Apes) und startete am 3. August 2017 in den Kinos. Der Film wurde ebenfalls zu großen Teilen in Kanada gedreht: beispielsweise am Long Beach in Tofino auf Vancouver Island, der auch schon in der „Twilight Saga” als Drehort genutzt wurde, sowie im winterlichen Alberta, wo ebenfalls „The Revenant” mit Leonardo DiCaprio entstand.

Long Beach, Tofino, Vancouver Island © Andrea David

Long Beach, Tofino, Vancouver Island © Andrea David

Drehort Alberta in „Planet der Affen: Survival” © 2017 Twentieth Century Fox

Die größte Herausforderung in Sachen Produktionsdesign war sicherlich der Bau des furchteinflößenden Tower Rock Gefängnisses. Ganze fünf Monate baute das Team an der Anlage, die nahe dem Fraser River in Richmond vor der Stadtgrenze Vancouvers entstand. Hart im Gegensatz zum trostlosen Gefängnis steht die Skihütte, die sich in einem majestätischen Eispalast verbirgt. Hier bot sich dem Designteam die Möglichkeit, inmitten des Krieges etwas Strahlendes, etwas fast Magisches zu schaffen. Dieses Set wurde mit viel Liebe in den Mammoth Studios bei Vancouver gebaut.

 

DVD & Blu-ray:
Planet der Affen - Legacy Collection (die ersten 5 Filme)
Planet der Affen: Prevolution & Revolution

Verwandter Artikel im Reiseblog: Vancouver für Filmfans

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.