Das Verschwinden eines Space Shuttles führt Roger Moore als 007 rund um die Welt und sogar in den Weltraum, so finden sich auch die Drehorte bunt um den Globus verstreut: in den USA, in Brasilien, Guatemala, England, Frankreich und Italien. Äußerst verwirrend: Nicht selten entstand eine Szene in zwei oder drei verschiedenen Ländern.

Der Sturz aus dem kleinen Flugzeug im Vorspann des Filmes wurde über dem Napa Valley in Kalifornien aufgenommen.

Napa Valley © Andrea David

Während Bond sich einen Fallschirm erkämpfen kann, überlebt der Beißer den Sturz in ein Zirkuszelt, welches allerdings in den Pinewood Studios in England aufgebaut wurde. Die Innenaufnahmen des Zeltes entstanden wiederum im Hippodrome de Longchamp, Route des Tribunes (Bois de Boulogne) in Paris.

Bond wird von Hubschrauberpilotin Corinne Dufour zu Drax´ Residenz in Kalifornien gebracht. Das Schloss Vaux-le-Vicomte befindet sich jedoch in Wahrheit südöstlich von Paris. Die Innenaufnahmen entstanden im Château de Guermantes in Lagny-sur-Marne, östlich von Paris, es ist jedoch nicht öffentlich zugänglich. Dr. Holly Goodhead führt Bond durch Drax´ Fabrik. Die Szenen in dem Hightech-Gebäude entstanden im Centre Pompidou, Paris.

Venedig © Sebastian Schulz

Eine der wohl berühmtesten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte wurde in der italienischen Lagunenstadt Venedig gedreht und findet ihren krönenden Abschluss auf dem Markusplatz. Die Glasbläserei befindet sich in der Piazzetta dei Leoni 314, nahe des Piazza San Marco. Kulisse für das Gebäudeinnere ist jedoch die Glasmanufaktur auf der Insel Murano, nördlich von Venedig. Das Laboratorium ist von außen Studiokulisse, von innen die Galeria Ca’ Rezzonico, Fondamenta Rezzonico 3136, im Dorsoduro Viertel. Holly Goodhead wohnt im Hotel Danieli (Zimmer 31 und 32), Castello 4196, Riva Degli Schiavoni, und Chang kracht in das Dekofenster-Glas der Uhr des Torre dell’Orologio.

Seilbahn Zuckerhut, Rio © Heidi Thalmeier

Mit der Concorde trifft Bond in Rio de Janeiro ein, wo er im Hotel an der Copacabana die Agentin Manuela kennenlernt. Beide entkommen vor dem Beißer im brasilianischen Karneval. Am nächsten Tag trifft Bond bei der Rückfahrt mit der Seilbahn auf den Zuckerhut erneut auf den Beißer, kann ihn jedoch wieder abhängen. Der Beißer überlebt natürlich auch den Aufprall der Gondel in die Talstation und verliebt sich schlagartig in Dolly, die ihn aus den Trümmern befreit.

Seilbahn Zuckerhut, Rio © Heidi Thalmeier

Das brasilianische Ausbildungslager des MI6 befindet sich in Wahrheit wieder in Venedig und auch die Bootsverfolgungsjagd auf dem Amazonas wurde in Wirklichkeit auf dem St. Lucie River, nördlich von Palm Beach in Florida, gedreht. Dann geht es jedoch schnell wieder zurück nach Südamerika: Bonds leeres Boot stürzt schließlich die Iguazú-Wasserfälle hinab. Diese befinden sich zwischen Argentinien und Brasilien. Der Kampf mit der Python im Wasserbecken wurde wiederum in Silver Springs, Florida, gedreht. Die Pyramiden von Drax´ Dschungelversteck befinden sich in Tikal, Guatemala und sind auch aus „Star Wars – Eine neue Hoffnung“ als Drehort bekannt.

Iguazú-Wasserfälle © Heidi Thalmeier

Die Außenaufnahmen der Weltraumforschungsanlage entstanden im Rockwell International Assembly Facility im kalifornischen Palmdale, auf der Vandenberg Air Force Base, ebenfalls in Kalifornien sowie auf der Cape Canaveral Air Force Station in Florida, von wo aus Apollo 11 1969 erfolgreich zur ersten bemannten Mondlandung startete.

Verwandter Artikel: James Bond Drehorte

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.