Serienstart: Ab 19. Februar 2017 im ZDF

Die isländische Krimireihe „Trapped - Gefangen in Island” stammt von Erfolgsregisseur Baltasar Kormákur („Everest”, „Der Eid”), der damit erstmals bei einer Serie Regie führte. In die Rolle der Hauptfigur Andri Olafsson, Polizeichef von Seyðisfjörður, schlüpfte der in Island bekannte Schauspieler Ólafur Darri Ólafsson. Zur Geschichte: Die Einwohner des verschlafenen Fischerdorfes sehen sich sowohl mit mysteriösen Todesfällen als auch einem eisigen Schneesturm konfrontiert. Gefangen in dieser Ausnahmesituation kommen Wahrheiten ans Licht, die das Leben aller Beteiligten verändert.

Polizeichef Andri (Ólafur Darri Ólafsson) gemeinsam mit Kollegin Hinrika (Ilmur Kristjánsdóttir) © ZDF

Einige Aufnahmen der Produktion entstanden tatsächlich am Originalschauplatz in Seyðisfjörður im Osten von Island. Vor allem jene, in denen man die Fähre der Smyril Line sieht. Die Gegend um Seyðisfjörður war übrigens auch schon als Schauplatz in „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty” zu sehen, nämlich in der Szene, in der Walter mit dem Longboard den Berg hinuntersaust. Hauptdrehort von „Trapped - Gefangen in Island” ist allerdings Siglufjörður, die nördlichste Stadt Islands, in der von Januar bis März 2015 für die Serie gefilmt wurde. Nur 40 Kilometer sind es von hier bis zum Polarkreis.

Siglufjörður, Island © Andrea David

„Ich habe die Serie entwickelt, weil mich die Idee eines Mordes in einer Kleinstadt interessiert, die ganz vom Rest der Welt abgeschottet ist. In dieser Kleinstadt haben wir unseren Helden, einen ganz normalen Mann, der versucht sein Leben zu leben und sich plötzlich mit einer Ausnahmesituation konfrontiert sieht.” sagt Regisseur Baltasar Kormákur. „Island ist genauso schön wie kraftvoll und tödlich. Die Kombination dieser beiden ästhetischen Pole war meine Inspiration für die Reihe. Die raue Landschaft und der heulende Soundtrack sind dabei ebenso Hauptfiguren wie die in der Stadt gefangenen Menschen.”

Andri (Ólafur Darri Ólafsson) ist der Kommissar in einem Fischerdorf an der schroffen Küste Islands © ZDF

Bis vor ein paar Jahren war man in Siglufjörður im Winter tatsächlich zeitweise vom Rest des Landes abgeschnitten und sozusagen „trapped”. Durch die Abgeschiedenheit sind die Bewohner darauf eingestellt, sich zur Not selbst zu versorgen. Seit 2010 gibt es nun jedoch einen Tunnel, der die Zugänglichkeit der Küstenstadt auch bei meterhohen Schneemassen garantiert. Dafür wurde wiederum der lokale Flughafen auf der anderen Seite des Fjords geschlossen. An der Startbahn des stillgelegten Flughafens befindet sich das mintgrüne Haus, in dem in der Serie der ehemalige Polizeichef wohnt.

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

Drehorttour zu "Trapped - Gefangen in Island", Siglufjörður, Island © Andrea David

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

Das Haus von Andris Schwiegereltern befindet direkt in Siglufjörður sowie viele weitere Gebäude, die in „Trapped - Gefangen in Island” eine wichtige Rolle spielen: darunter das gelbe Haus der Kollegin Hinrika (Ilmur Kristjánsdóttir), in dem die verschleppten Frauen untergebracht werden oder das Haus, in dem der Mord passiert, das Zuhause von Hjörtur (Baltasar Breki Samper), die Tankstelle, die immer wieder mal kurz in der Serie zu sehen ist, und natürlich die Polizeistation, die in Realität den Rettungsdienst beherbergt. Wer genau hinsieht entdeckt dort noch das umgedrehte Schild mit der Aufschrift „Lögreglan - Police”. In einigen Szenen, vor allem dem Showdown der Serie, bekommt zudem die alte Fischfabrik der Stadt einen prominenten Auftritt.

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

Bei den Dreharbeiten befand sich das heutige Sigló Hótel noch im Bau, allerdings dienten sowohl dessen Außenkulisse, das Gerüst sowie der Barbereich als Drehorte einer Verfolgungsjagd. Vom Hotel aus blickt man direkt auf den Fjord und die Berge. Die Hotelgäste können sich im Winter in der Sauna oder dem Hotpot aufwärmen.

Polizist Ásgeir (Ingvar Eggert Sigurðsson) rennt zum Absturzort © ZDF

Sigló Hotel, Siglufjörður, Island © Andrea David

Sigló Hotel, Siglufjörður, Island © Andrea David

Sigló Hotel, Siglufjörður, Island © Andrea David

In der Serie ist zudem der nahegelegene lange Steg gegenüber dem Heringmuseum sowie die beiden Fischrestaurants im Hafen zu sehen. Das Museum lohnt sich für alle, die einen Einblick bekommen möchten, wie das Leben und Arbeiten früher in Siglufjörður aussah. Wobei diese Zeit noch gar nicht so weit zurück liegt. Auch der Vater von Regisseur Kormákur hat als junger Mann noch in der Heringsfabrik gearbeitet.

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

Drehorttour zu „Trapped - Gefangen in Island”, Siglufjörður, Island © Andrea David

 

„Trapped - Gefangen in Island” läuft ab 19. Februar 2017 immer sonntags um 22 Uhr im ZDF. In der Mediathek sind die Folgen ab 17. Februar 2017 für drei Monate abrufbar.

DVD & Blu-ray: „Trapped - Gefangen in Island” auf Amazon kaufen

Linktipp: Making of „Trapped - Gefangen in Island”

Introsong: Dieser stammt von der isländischen Rockband Kaleo. Es ist eine Neuinterpretation der beliebten isländischen Ballade „Vor í Vaglaskógi” (Spring in Vaglaskógur). Weitere Lieder der Band wurden bei diversen amerikanischen Serien angesetzt, unter anderem bei „Suits” und „Vinyl”.

Hoteltipp: Sigló Hótel Siglufjörður

Verwandter Artikel im Reiseblog: Island - Surreale Filmkulisse

Offenlegung: Die Recherchereise zu den Drehorten von „Trapped” wurde unterstützt vom Isländischen Tourismusverband „Promote Iceland”.

2 Responses

  1. Stepnwolf

    Schöne Bilder. Ich werde dieses Jahr die Insel besuchen und vielleicht komme ich ja sogar an diesem Ort vorbei. Hoffentlich dann gerade ohne Mord und Totschlag… :)

    Antworten
    • Andrea David

      Ein Besuch in Siglufjörður lohnt sich auf jeden Fall! Und ich glaube in Realität ist hier noch nie ein Mord passiert, die Isländer sind sehr friedliebende Leute. :-)

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.