Georgia hat sie alle: große Filmklassiker aus den 90ern, moderne Comicverfilmungen und aktuelle Serienlieblinge. Der US-Bundesstaat hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Top-Destination sowohl für Filmemacher als auch Filmfans entwickelt.

Dabei ist Georgia als Drehort häufig der heimliche Star, denn die Schauplätze, die hier verkörpert werden, liegen nicht selten ganz woanders. Höchste Zeit also, diese Geheimnisse zu lüften.

Hier kommen 10 Film- und Serientipps, die uns ein gutes Stück Georgia zeigen:

 

 

1) Stranger Things

Kaum eine andere Produktion versammelt weltweit eine so riesige Fangemeinde wie die preisgekrönte Netflix-Serie „Stranger Things“.

In dem Mystery-Format mit 80er-Jahre-Nostalgie kämpft die junge und mit telepathischen Kräften ausgestattete Elfi (Millie Bobby Brown) zusammen mit ihren Freunden gegen unheimliche Schattenmonster. Und nebenbei schlagen sie sich mit alltäglichen Teenager-Problemen herum.

 

"Stranger Things"-Drehort Hopper's Cabin, Powder Springs, Georgia

„Stranger Things”-Drehort Hopper’s Cabin, Powder Springs, Georgia © Andrea David

 

Schauplatz der Serie ist die fiktive Kleinstadt Hawkins im Bundesstaat Indiana, die sich jedoch in Wahrheit aus vielen verschiedenen Drehorten rund um Georgias Hauptstadt Atlanta zusammensetzt.

 

"Stranger Things"-Drehort Gwinett Place Mall, Duluth,Georgia

„Stranger Things”-Drehort Gwinett Place Mall, Duluth,Georgia © Andrea David

 

Für viele Straßenszenen nutzte man das Städtchen Jackson, Hoppers Hütte steht auf der Sleepy Hollow Farm in Powder Springs und ist heute ein Escape Room für Serienfans. Die Hawkins Middle School befindet sich in Stockbridge und die Rolle der Starcourt Mall übernimmt die Gwinnett Place Mall in Duluth. Weitere Infos zu den „Stranger Things”-Drehorten

 

 

2) Forrest Gump

Eine der berühmtesten Szenen der Filmgeschichte führt uns ins bezaubernde Städtchen Savannah, denn dort sitzt Forrest Gump (Tom Hanks) mit einer Schachtel Pralinen auf dem Schoß und erzählt aus seinem ereignisreichen Leben.

Die Bank, auf der er sitzt, wurde für die Dreharbeiten auf dem Chippewa Square aufgebaut. Mittlerweile findet man sie jedoch im Savannah History Museum, wo übrigens auch einer der Oscars des Filmkomponisten Johnny Mercer ausgestellt ist.

 

"Forrest Gump" Drehort Chippewa Square, Savannah, Georgia

„Forrest Gump” Drehort Chippewa Square, Savannah, Georgia © Andrea David

 

Das Restaurant, in dem Jenny (Robin Wright) als Kellnerin arbeitet und Forrest im Fernsehen sieht, ist das Debi’s, nur 10 Minuten Fußweg vom Chippewa Square entfernt. An den Fenstern aufgeklebte „Forrest Gump”-Zitate erinnern immer noch an die cineastische Rolle des Restaurants.

 

Debi's Restaurant, Savannah, Georgia

Debi’s Restaurant, Savannah, Georgia © Andrea David

 

Savannah war übrigens schon häufiger als Drehort in Filmen zu sehen. Dazu gehören z.B. die Romanverfilmungen „Mitternacht im Garten von Gut und Böse“ und „Die Legende von Bagger Vance“, der Thriller „Ein Köder für die Bestie“ oder das Realfilm-Remake des Zeichentrickfilms „Susi und Strolch“, das auf Disney+ zu sehen ist. Savannah Movie Tours bietet dazu Drehorttouren an.

 

 

3) Grüne Tomaten

Die Tragikomödie „Grüne Tomaten“ erzählt von der tiefen Freundschaft zweier Frauen in den 1930ern und ist ohne Zweifel ein Südstaaten-Filmklassiker. Die beiden Frauen Idgie (Mary Stuart Masterson) und Ruth (Mary-Louise Parker) betreiben im Film das Whistle Stop Café in einem kleinen Ort in Alabama.

Fast alle Szenen entstanden jedoch in Juliette, etwa eine Stunde südöstlich von Atlanta. Mit dem Bau der Eisenbahnlinie Ende des 19. Jahrhunderts florierte hier das Geschäft bis es in den 50ern wirtschaftlich bergab ging und der Ort beinahe vergessen wurde. Erst der Filmdreh von „Grüne Tomaten“ hauchte Juliette 1991 wieder Leben ein und brachte es zurück auf die Landkarte.

 

"Grüne Tomaten"-Drehort Whistle Stop Cafe, Juliette, Georgia

„Grüne Tomaten”-Drehort Whistle Stop Cafe, Juliette, Georgia © Andrea David

 

Noch heute kann man in Juliette im Whistle Stop Café essen gehen. Es ist komplett auf die Südstaatenküche ausgerichtet und die herzhaften Fried Green Tomatoes mit Rettich-Sauce sind natürlich Pflicht. Hinter dem Haus befindet sich die Feuerstelle und eine Grabplatte, die an den im Film spurlos verschwundenen Frank Bennett (Nick Searcy) erinnert.

 

"Grüne Tomaten"-Drehort Whistle Stop Cafe, Juliette, Georgia

„Grüne Tomaten”-Drehort Whistle Stop Cafe, Juliette, Georgia © Andrea David

 

Weitere „Grüne Tomaten“-Drehorte in Juliette sind der Stauwehr des Ocmulgee River, die Kirche Juliette United Methodist Church und der danebenliegende Friedhof.

 

 

4) Die Tribute von Panem

Die dystopische Filmreihe „Die Tribute von Panem” spielt in einer nicht allzu fernen Zukunft im fiktiven Staat Panem, der aus zwölf Distrikten und dem Kapitol als Regierungssitz besteht. Für ihren Distrikt treten Peeta Mellark (Josh Hutcherson) und Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) zu den Hungerspielen im Kapitol an.

Die Drehorte der Filme sind auf der ganzen Welt zerstreut, zwei einzigartige Filmmotive fand man jedoch in Atlanta:

 

Swan House, Atlanta, Georgia

Swan House, Atlanta, Georgia © Andrea David

 

Das Anwesen von Präsident Snow (Donald Sutherland) ist in Wahrheit das prächtige Swan House im Norden Atlantas. Einige Aufnahmen entstanden sogar in den Räumen des Erdgeschosses. Mehr Infos über den „Catching Fire“-Dreh gibt es in einer kleinen Ausstellung in der oberen Etage. Fun Fact: Im Reboot der Serie „MacGyver“ wurde das Anwesen in Italien verortet, als Villa am Comer See!

 

"Tribute von Panem"-Drehort Marriott Marquis, Atlanta

„Tribute von Panem”-Drehort Marriott Marquis, Atlanta, Georgia © Andrea David

 

Und auch das Marriott Marquis Hotel hatte mit seinem fast 150 Meter hohen Atrium und der futuristischen Kulisse mit gläsernen Aufzügen im zweiten Teil „Catching Fire“ einen Auftritt, nämlich als Luxusquartier der Tribute. Hier drehte man zum Beispiel die überraschende Fahrstuhlszene mit Johanna Mason (Jena Malone).

 

 

5) Baywatch

Sonne, Strand und Rettungsbojen. Das sind die wichtigsten Zutaten für „Baywatch“. Doch während der Schauplatz der kultigen TV-Serie mit David Hasselhoff noch in Malibu verortet war, spielt der gleichnamige Kinofilm mit Dwayne „The Rock” Johnson in der fiktiven Emerald Bay in Florida.

Hauptdrehort des Filmes ist Georgias lässige Urlaubsinsel Tybee Island, nur 20 Minuten von Savannah entfernt. Neben dem Tybee Island Beach erscheint im Film auch der Walter Parker Pier und der Strandpavillon, unter dem Matt Brody (Zac Efron) sich nach durchfeierter Nacht schlafen legt.

 

Tybee Island, Georgia

Tybee Island, Georgia © Andrea David

 

Weitere Drehorte in Georgia sind das Savannah’s Memorial University Medical Center sowie die Estill Hammock Marina, ebenfalls auf Tybee Island, bei der die Jetski-Verfolgungsjagd zu sehen ist.

 

Wormsloe Plantation, Savannah, Georgia

Wormsloe Plantation, Savannah, Georgia © Andrea David

 

Tybee diente, neben der bezaubernden Eichenallee der Wormsloe Plantation, zu dem als Filmlocation für die Nicholas-Sparks-Verfilmung „Mit Dir an meiner Seite” mit Miley Cyrus und Liam Hemsworth.

 

 

6) Avengers: Endgame

Die Avengers-Reihe hat auf der Leinwand eine bemerkenswerte Reise bewältigt, die in „Avengers: Endgame“ zum finalen Showdown zwischen den Marvel-Superhelden und dem Bösewicht Thanos führt. Der Großteil der Dreharbeiten fand in den Pinewood Atlanta Studios und an Originaldrehorten in Georgia statt.

Die Hütte, die im Film als idyllischer Rückzugsort von Tony Stark (Robert Downey Jr.) und seiner Familie zu sehen ist, befindet sich eine halbe Stunde südwestlich von Atlanta am Big Lake in den Chattahoochee Hills. Das Grundstück ist in Privatbesitz, es ist jedoch möglich, die Hütte über AirBnB als Unterkunft zu buchen.

 

„Avengers: Endgame”-Szene in Downtown Atlanta, Georgia

„Avengers: Endgame”-Szene in Downtown Atlanta, Georgia © Andrea David / Marvel

 

Der kleine Nostalgie-Trip zur Militäreinrichtung New Jersey führt Iron Man und Captain America (Chris Evans) in die Williams Street in Atlanta. Georgias Hauptstadt verwandelte sich auch schon für vorige Marvel-Filme in andere Orte:

 

"Infinity War"-Drehort Piedmont Park, Atlanta, Georgia

„Infinity War”-Drehort Piedmont Park, Atlanta, Georgia © Andrea David / Marvel

 

So ist der Central Park in „Infinity War“ in Wahrheit der Eingang zum Piedmont Park und die Straßenszene, die in New York City spielt, wurde auf der Walton Street in Downtown Atlanta gedreht.

 

"Black Panther"-Drehort Wheat Street Towers, Atlanta, Georgia

„Black Panther”-Drehort Wheat Street Towers, Atlanta, Georgia © Andrea David / Marvel

 

Das Hauptquartier der Avengers in „The First Avenger: Civil War“ wurde vom Porsche Experience Center im Süden der Stadt verkörpert. Und auch die Oakland-Szenen in „Black Panther“ entstanden in Realität bei den Wheat Street Towers nahe Atlantas Sweet Auburn Historic District.

 

 

7) Baby Driver

Während Atlanta in vielen Superhelden-Filmen in andere Rollen schlüpft ist „Baby Driver“ ein echter Atlanta-Film. Der Actionfilm handelt von einem jungen Fluchtwagenfahrer, der sich ganz auf den Beat seiner persönlichen Playlist verlässt, um der Beste in seinem Job zu werden. Als er Debora (Lily James) trifft, sieht Baby (Ansel Elgort) eine Chance, seine kriminelle Karriere an den Nagel zu hängen.

Für den Film wurden die Namen einiger Drehorte abgeändert: Baby wartet mit dem Fluchtwagen an der Peachtree Street während seine Kollegen ein Gebäude überfallen, welches als First Bank umdekoriert wurde. Nach dem erfolgreichen Coup holt er Kaffee im Octane Coffee, in Wahrheit das Restaurant Slice Pizza in Downtown Atlanta.

 

"Baby Driver"-Drehort Downtown Atlanta, Georgia

„Baby Driver”-Drehort Downtown Atlanta, Georgia © Andrea David

 

Leicht wiedererkennbare Drehorte in Atlanta sind das Healey Building als Doc’s Loftwohnung, das schicke Restaurant Bacchanalia, in dem Baby und Debora essen gehen, und der Plattenladen Criminal Records.

 

"Baby Driver"-Drehort Juliette, Georgia

„Baby Driver”-Drehort Juliette, Georgia © Andrea David

 

Die Schlussszene, in der Baby und Debora von der Polizei gestoppt werden, entstand auf der Brücke über den Ocmulgee River im bereits erwähnten „Grüne Tomaten“-Drehort Juliette.

 

 

8) Vampire Diaries

Die Serie „Vampire Diaries“ erzählt die Geschichte von Elena Gilbert (Nina Dobrev), die sich in den Vampir Stefan Salvatore (Paul Wesley) verliebt. Handlungsort ist die fiktive Stadt Mystic Falls in Virginia, Drehort hingegen ist das Städtchen Covington in Georgia.

Das Stadtzentrum erkennt man anhand der markanten Turmuhr sofort und auch der Mystic Grill sieht von außen aus wie in der Serie. Auf einer speziellen Mystic Falls Tour erhalten die Teilnehmer unter anderem Zutritt zur historischen Lockwood Mansion, in der viele Szenen entstanden.

 

"Vampire Diaries"-Drehort Mystic Grill, Covington, Georgia

„Vampire Diaries”-Drehort Mystic Grill, Covington, Georgia © Georgia Department of Economic Development

 

In Covington wurden schon mehr als 60 Filme und TV-Serien gedreht und so gibt es mittlerweile sogar einen Walk of Stars, der an den Walk of Fame in Hollywood erinnert. Einige Requisiten aus „Vampire Diaries“ und anderen Produktionen sind im Filmmuseum am Downtown Covington Square ausgestellt.

 

"Vampire Diaries"-Drehort Covington, Georgia

„Vampire Diaries”-Drehort Covington, Georgia © Georgia Department of Economic Development

 

Wer weniger auf Vampire steht, dem empfehle ich die Netflix-Serie „Süße Magnolien“. Sie wurde ebenfalls in Covington gedreht, auch wenn die Geschichte von drei Frauen, die seit Schulzeiten befreundet sind und sich in den Lebensbereichen Liebe, Karriere und Familie gegenseitig unterstützen, eigentlich in einer Kleinstadt namens Serenity in South Carolina angesiedelt ist.

 

 

9) The Walking Dead

Die erfolgreiche Serie „The Walking Dead“, in der Hilfssheriff Rick Grimes (Andrew Lincoln) aus dem Koma erwacht und sich inmitten einer Zombie-Apokalypse sowie einem unablässigen Überlebenskampf wiederfindet, wurde ebenfalls komplett in Georgia gedreht.

In Atlanta befinden sich vor allem die Drehorte der ersten Folgen, wie z.B. das Krankenhaus, die Polizeistation, das Goat Farm Arts Center, die Jackson Street Bridge mit Blick auf den Freedom Parkway und natürlich das unheilvolle Terminus, bei dem es sich in Wahrheit um verlassene Fabrikgebäude an der Bahnlinie handelt.

 

"The Walking Dead"-Drehort Freedom Parkway, Atlanta, Georgia

„The Walking Dead”-Drehort Freedom Parkway, Atlanta, Georgia © Andrea David

 

Dank „The Walking Dead“ mauserte sich auch Senoia zu einem Mekka für Serienfans. Der Ort südlich von Atlanta diente als Kulisse für die fiktiven Schauplätze Woodbury und Alexandria. Von hier aus starten viele Touren, mit denen man, in Begleitung von Statisten aus der Serie oder Lookalikes, die weiteren Drehorte in der Umgebung erkunden kann.

Neben den „The Walking Dead“-Locations können in Senoia der Woodbury Shoppe mit Souvenirs und Requisiten oder das Nic & Norman’s, das Restaurant von Hauptdarsteller Norman Reedus und Produzent Greg Nicotero, besucht werden. Hin und wieder wird Besuchern auch ein Blick in die Raleigh Studios gewährt.

 

"The Walking Dead"-Drehort Driftwood Beach, Jekyll Island, Georgia

„The Walking Dead”-Drehort Driftwood Beach, Jekyll Island, Georgia © Andrea David

 

Nur ein Drehort befindet sich nicht im Umkreis von Atlanta und Senoia, lohnt aber auf jeden Fall einen Abstecher an Georgias Küste: Am surreal schönen Driftwood Beach auf Jekyll Island entstanden die „Oceanside“-Szenen am Meer. Die Besonderheit des Strandes ist das skurill geformte Treibholz, das wie eine natürliche Kunstausstellung wirkt. Weitere Infos zu den „The Walking”-Drehorten

 

 

10) Ozark

Eine schöne Ferienregion und eine haarsträubende Geschichte rund um Drogenhandel und Geldwäsche, diese beiden Gegenpole treffen in der Netflix-Serie „Ozark“ mit Jason Bateman und Laura Linney aufeinander.

Wie der Titel bereits verrät spielt die Dramaserie in den Ozarks in Missouri. Bis auf wenige Aufnahmen für die erste Staffel entstanden jedoch alle Szenen in den Eagle Rock Studios und an Originaldrehorten nördlich von Atlanta.

 

"Ozark"-Drehort Lake Allatoona, Georgia

„Ozark”-Drehort Lake Allatoona, Georgia © Georgia Department of Economic Development

 

Der See, der auf dem Bildschirm erscheint, ist in Realität der Lake Allatoona in den Ausläufern der Blue Ridge Mountains. Neben der Little River Marina befindet sich dort die Blue Cat Lodge, die Marty Byrde ausgiebig für seine Geldwäscheaufträge nutzt. Die Location entstand eigens für den Dreh, doch da die Serie so populär wurde, gibt es dort nun ein echtes Restaurant namens J.D.‘s on the Lake.

 

"Ozark"-Drehort The Blue Cat Lodge, Lake Allatoona, Georgia

„Ozark”-Drehort The Blue Cat Lodge, Lake Allatoona, Georgia © Georgia Department of Economic Development

 

Weitere „Ozark“-Spots in Georgia sind der Lake Lanier, das Chateau Elan in Braselton, als Anwesen des Drogenbosses Del (Esai Morales), der Jones Bridge Park in Norcross sowie das Oldschool-Lokal „The Silver Skillet“ in Atlanta, welches schon in Filmen wie „Gegen jede Regel“, „Anchorman - Die Legende kehrt zurück“ und „The Founder“ zum Einsatz kam. Weitere Infos zu den „Ozark”-Drehorten

 

 

Die Liste der Film- und Serientipps ließe sich noch endlos weiterführen und man darf auf jeden Fall gespannt sein, welche Produktion uns als nächstes in die vielseitige Filmkulisse Georgias führt.

 

 

Verwandte Artikel:

Atlanta für Filmfans und Serienjunkies
Die Drehorte aus „Stranger Things”
Auf den Spuren von „Grüne Tomaten“ in Juliette
„The Walking Dead“-Drehorte in Georgia
Auf den Spuren von „Vom Winde verweht“

 

Offenlegung: Meine Recherche zu den Drehorten wurde teilweise von Explore Georgia unterstützt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.