„Im Sturz durch Zeit und Raum, erwacht aus einem Traum“, klingt Nenas Stimme am Ende der ersten Episode von „Dark“ aus einem TV-Gerät. Die gleichen Zeilen gehen mir durch den Kopf als wir über die ungeteerte Straße langsam auf das kleine purpurrote Haus zusteuern. Es wirkt auf mich wie völlig aus der Zeit gefallen.

Müsste ich alleine mit Blick auf diesen Drehort ausmachen, in welchem Jahr wir uns befinden, meine Antwort wäre wohl äußerst schwammig. Ein Setting wie gemacht also für eine Zeitreise-Serie, wie sie Showrunner Baran bo Odar und Jantje Friese mit dem ersten deutschen Netflix Original „Dark“ geschaffen haben.

 

blank

„Dark” Drehort, Wohnhaus der Familie Kahnwald, Brandenburg © Andrea David

 

Die Serie ist dabei weit mehr als ein düsteres „Zurück in die Zukunft“. Die Verflechtungen der zahlreichen Figuren über mehrere Zeitachsen verlangen dem Zuschauer einiges an Aufmerksamkeit und Erinnerungsvermögen ab. Die Story belohnt ihn dafür mit Gänsehaut bringenden Aha-Momenten und immer tieferen Einblicken in die dunklen Geheimnisse aller Beteiligten, deren Tragweite schwer zu fassen scheint.

 

„Der Unterschied zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist nur eine Illusion, wenn auch eine hartnäckige…“ Albert Einstein

 

Zur beeindruckenden „Dark“-Besetzung gehören unter anderem Louis Hofmann, Lisa Vicari, Oliver Masucci, Maja Schöne und Andreas Pietschmann. Den elektrisierenden Sound der Serie lieferte der Australier Ben Frost, der auch schon die isländische Serie „Fortitude“ musikalisch untermalte.

 

Wo liegt eigentlich Winden?

Für die Geschichte spielt es tatsächlich überhaupt keine Rolle, wo genau in Deutschland die fiktive Kleinstadt Winden, in der immer mehr Unerklärliches passiert, verortet ist und so verzichten auch die Macher auf geografische Angaben. Die einzelnen Drehorte, die sich alle in Berlin sowie im angrenzenden Brandenburg befinden, übernehmen jedoch für die mystisch aufgeladene Atmosphäre von „Dark“ eine umso wichtigere Rolle. Aus unterschiedlichsten Orten, die bis zu 80 Kilometer voneinander entfernt liegen, setzt sich so der Kosmos von Winden zusammen, in dem die Figuren geradezu gefangen zu sein scheinen.

 

blank

„Dark” Drehort, Wohnhaus der Familie Kahnwald, Brandenburg © Andrea David

 

Und damit zurück zum purpurroten Haus am nördlichen Rand von Berlin: In der Serie ist es das Zuhause der Familie Kahnwald und somit auch der Hauptfigur Jonas (Louis Hofmann). Bei gleich zwei emotionalen Szenen der ersten Staffel stehen die Hauptfiguren vom Regen durchnässt vor dem Haus - ja, es regnet häufig in „Dark”! Einmal ist es Jonas‘ Mutter Hannah (Maja Schöne), die von Ulrich (Oliver Masucci) stehen gelassen wird, und einmal Jonas selbst, der in einer herzzerreißenden Schlüsselszene von der enttäuschten Martha (Lisa Vicari) zur Rede gestellt wird, jedoch unmöglich preisgeben kann, warum ihre Liebe falsch ist. In dieser Aufnahme mit dem Kuss im Regen verdichtet sich sozusagen die ganze Tragik, die Jonas‘ Figur umgibt.

 

"Dark"-Szene mit Louis Hofmann und Lisa Vicari, Brandenburg

„Dark”-Szene mit Louis Hofmann und Lisa Vicari, Brandenburg © Andrea David / Netflix

blank

„Dark”-Szene mit Maja Schöne, Brandenburg © Andrea David / Stefan Erhard / Netflix

 

Die Erinnerung an diese Szene stimmt mich melancholisch. Gleich hinter dem Haus sehe ich die große Waldlichtung, auf der in „Dark“ die Hundestaffel nach dem vermissten Jungen sucht, ein Fremder (Andreas Pietschmann) mit einem Koffer ankommt und tote Tiere weitere Rätsel aufgeben. In Realität wirkt dieser Ort nicht so unheimlich, eher unheimlich friedlich. Hätte ich etwas mehr Zeit, würde ich jetzt durch den Wald spazieren, aus dem gerade ein quicklebendiges Reh springt.

 

blank

„Dark” Drehort in Brandenburg © Andrea David

blank

„Dark” Drehort in Brandenburg © Andrea David

 

Wie ich vom Besitzer erfahre, wurde das Haus bereits um 1930 erbaut, er selbst wohnt darin seit 2004. Der Zufall wollte es, dass genau ein Jahr, nachdem Netflix sich den Drehort gesichert hatte, ein Location Scout für die Thriller-Serie „You are wanted“ an die Tür klopfte. Nachdem dieser von der anstehenden Produktion erfuhr, schaute er sich anderweitig um. Der Besitzer selbst ist jedoch durchaus für weitere Filmproduktionen offen, kann sich Haus und Grundstück auch sehr gut als Schauplatz anderer Stoffe vorstellen. Zudem plant er nach Ende der Dreharbeiten, das Dach neu zu decken und die alten Ziegel, genau 2019 Stück, an „Dark”-Fans zu verkaufen. Besucher möchte er lieber keine, weshalb ich den genauen Standort nicht weitergebe. Für eine ausgiebige „Dark”-Tour bieten sich jedoch viele weitere Drehorte an:

 

Die „Dark”-Drehorte in Berlin und Brandenburg

Wie mir Regisseur Baran bo Odar schon beim „Making of Netflix‘ Dark“ während der Berlinale 2018 verriet, gibt es den geheimnisvollen Höhleneingang im Wald leider nicht wirklich, sondern ist eine reine Filmkulisse, die man im Saarmunder Wald für den Dreh in einer Senke aufbaute. Man hätte natürlich gerne eine echte Höhle im Harz dafür gewählt, aber dann wären die Produktionskosten mit Übernachtungsausgaben für die Main Crew deutlich höher gewesen. Nur ein paar Innenaufnahmen entstanden mit einem kleinen Teil der Filmteams in der Einhornhöhle bei Scharzfeld, der größten Besucherhöhle im Westteil des Harzes. In der gleichen Höhle wurde übrigens „Tom Sawyer” (2011) mit dem damals 13-jährigen Louis Hofmann gedreht.

 

„Dark” Höhle im Saarmunder Wald, Brandenburg

„Dark” Höhle im Saarmunder Wald, Brandenburg © Andrea David

 

Bei meiner Suche nach dem Höhleneingang auf dem Fontane-Wanderweg zwischen Saarmund und Tremsdorf habe ich schließlich Glück: Die Dreharbeiten sind bereits abgeschlossen, die Höhlenkonstruktion jedoch noch nicht abgebaut! Und obwohl ich weiß, dass es sich dabei nur um eine temporäre Kulisse handelt, wirkt sie in diesem Moment sehr echt auf mich, unheimlich und geheimnisvoll. Als könnte jeden Moment jemand herauskommen und fragen, welches Jahr wir eigentlich haben. (Update: Die Höhle wurde im Dezember 2019 wieder abgebaut.)

 

„Dark” Höhle im Saarmunder Wald, Brandenburg

„Dark” Höhle im Saarmunder Wald, Brandenburg © Andrea David / Netflix

„Dark” Drehort im Saarmunder Wald, Brandenburg

„Dark” Drehort im Saarmunder Wald, Brandenburg © Andrea David / Netflix

„Dark” Drehort im Saarmunder Wald, Brandenburg

„Dark” Drehort im Saarmunder Wald, Brandenburg © Andrea David / Netflix

 

Ein paar hundert Meter weiter steht die Hütte, die in „Dark” der Familie Doppler gehört. Dort wurde auch der Eingang zum Bunker errichtet, den es in Wirklichkeit hier jedoch nicht gibt. Die Innenaufnahmen dafür entstanden im Studio.

 

„Dark” Drehort im Saarmunder Wald, Brandenburg

„Dark” Drehort im Saarmunder Wald, Brandenburg © Andrea David

 

Im Laufe der Serie ist immer wieder eine Holzkirche zu sehen, bei der es sich in Wahrheit um die Friedhofskapelle auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf handelt. Der weitläufige Waldfriedhof, der bereits vor hundert Jahren eröffnet wurde, bewegt sich in der Größenordnung des Pariser Père Lachaise oder des Wiener Zentralfriedhofs, ist jedoch im Gegensatz zu diesen für Besucher eher noch ein Geheimtipp. Jedenfalls kann man sich hier stundenlang aufhalten.

 

Südwestkirchhof Stahnsdorf, Brandenburg

Südwestkirchhof Stahnsdorf, Brandenburg © Andrea David

„Dark” Drehort am Südwestkirchhof Stahnsdorf, Brandenburg

„Dark” Drehort am Südwestkirchhof Stahnsdorf, Brandenburg © Andrea David / Stefan Erhard / Netflix

„Dark” Drehort am Südwestkirchhof Stahnsdorf, Brandenburg

„Dark” Drehort am Südwestkirchhof Stahnsdorf, Brandenburg © Andrea David / Stefan Erhard / Netflix

 

Bei Filmschaffenden ist der Südwestkirchhof allerdings schon seit Längerem bekannt: Im März 2009 drehte Roman Polański hier für „Der Ghostwriter“ mit Ewan McGregor die Szenen rund um Paul Emmetts Haus. Cate Blanchett trat hier als Trauerrednerin in einer Episode Julian Rosefeldts „Manifesto“ (2016) auf. Und für den Polit-Thriller „Der Fall Collini“ (2019) mit Elyas M’Barek filmte man hier die große Beerdigung. Übrigens befindet sich auf dem Friedhof auch das Grab von „Nosferatu“-Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau.

 

Grab von Regisseur Murnau, Südwestkirchhof Stahnsdorf, Brandenburg

Grab von Regisseur Murnau, Südwestkirchhof Stahnsdorf, Brandenburg © Andrea David

 

Früher gab es sogar eine Friedhofsbahn von Wannsee bis Stahnsdorf, die jedoch mit dem Mauerbau 1961 eingestellt wurde. Direkt an der Stadtgrenze, im Berliner Forst Düppel, findet man noch einen Teil der stillgelegten Gleise, über die die Brücke des Königsweges führt. Genau an dieser Stelle entstanden ebenfalls viele Szenen aus „Dark“. Bereits seit der Wiedervereinigung gibt es Überlegungen, die S-Bahnlinie zumindest teilweise wieder in Betrieb zu nehmen.

 

Alte Bahnstrecke Wannsee-Stahnsdorf, Brandenburg

Alte Bahnstrecke Wannsee-Stahnsdorf, Brandenburg © Andrea David

Alte Bahnstrecke Wannsee-Stahnsdorf, Brandenburg

Alte Bahnstrecke Wannsee-Stahnsdorf, Brandenburg © Andrea David

Szene aus "Dark" an der alten Bahnstrecke Wannsee-Stahnsdorf, Brandenburg

Szene aus „Dark” an der alten Bahnstrecke Wannsee-Stahnsdorf, Brandenburg © Andrea David / Netflix

 

Nicht weit davon entfernt befindet sich die ehemalige Raststätte Dreilinden, auf deren Parkplatz in der Serie der Wohnwagen steht. Hier befand sich einst der Grenzübergang Checkpoint Bravo und ein markanter, roter Pop-Art-Rundbau aus den Siebzigern, der unter Denkmalschutz steht, zeugt heute noch von der deutsch-deutschen Geschichte bzw. ihrer Teilung. Bis 1989 galt die Autobahnraststätte als wichtigstes Tor West-Berlins.

 

Turnhalle in der Kaserne Krampnitz, Potsdam

Turnhalle in der Kaserne Krampnitz, Potsdam © Matze Gebauer

 

Das passende Set für Winden nach der Apokalypse fand man zum großen Teil auf dem Gelände der Kaserne Krampnitz am nördlichen Stadtrand von Potsdam. Aktuell entstehen dort neue Wohnhäuser, so dass bereits ein paar Drehorte, wie die Turnhalle, in der Jonas in „Dark“ verzweifelt nach Nahrung sucht, weichen mussten. Einige Gebäude stehen jedoch unter Denkmalschutz. Dazu gehört das Offizierscasino, das Bernd Eichinger für die Eröffnungssequenz seines Horrorfilmes „Resident Evil” nutzte, und das in Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds” als Landhaus bzw. Büro von Winston Churchill zu sehen war. Sonntags finden auf dem Gelände Führungen statt.

 

blank

„Resident Evil” Drehort, Raum der Pokale, Offizierscasino, Kaserne Krampnitz, Potsdam © Matze Gebauer

 

Das ehemalige Chemiewerk in Rüdersdorf diente in „Dark“ als Kulisse für das Atomkraftwerk in der apokalyptischen Zukunft. Das weitläufige Gelände wurde ebenfalls schon öfter für internationale Filmproduktionen gebucht, darunter „Monuments Men“ oder wie schon in Krampnitz „Inglourious Basterds“ und „Die Tribute von Panem“. Für die Agenten-Serie „Homeland“ wurde die Location in ein libanesisches Flüchtlingscamp umgestaltet, die Band Rammstein nutzte sie als Set für eine Mondlandung im Musikvideo zum Song „Amerika”. Der Ort darf nur nach vorheriger Genehmigung betreten werden, vom danebenliegenden Museumspark aus kann man jedoch einen Blick darauf werfen.

 

Ehemaliges Chemiewerk Rüdersdorf, Brandenburg

Ehemaliges Chemiewerk Rüdersdorf, Brandenburg © Matze Gebauer

 

Der geheimnisvolle Fremde (Andreas Pietschmann) checkt in Realität im Schlosshotel im Grunewald ein. Die Außenkulisse des Waldhotels Winden gehört jedoch dem Schloss Lanke bei Wandlitz, im Landkreis Barnim. Im geschichtsträchtigen Schloss, das auch für Til Schweigers „Head full of honey“ als Kulisse diente, können Gäste in einer der acht Ferienwohnungen mit historischem Mobiliar übernachten. Eine Zeitreise ist hier also auch ganz ohne Höhle möglich.

 

blank

Szene aus „Dark” im Schlosshotel Grunewald mit Andreas Pietschmann © Netflix / Andrea David

 

Die Windener Stadtbibliothek besteht aus zwei unterschiedlichen Drehorten: Die Außenaufnahmen entstanden vor der Stadtbücherei in Königswusterhausen in Brandenburg. Der Lesesaal gehört zur Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin.

Bei der Windener Schule handelt es sich in Wahrheit um die Rheinfelder Schule in Charlottenburg-Wilmersdorf in Berlin. Als Außenkulisse für die Polizeistation diente die Akademie der Künste im Hanseatenweg 10, ebenfalls in Berlin.

 

blank

„Dark”-Szene mit Louis Hofmann, Berlin-Charlottenburg © Andrea David / Netflix

blank

„Dark” Drehort, Berlin-Charlottenburg © Andrea David

 

Am Ende meiner Drehorttour bin ich mit einer Dauerschleife von Nenas Stimme im Kopf noch immer im „Dark“-Modus:
„Irgendwie fängt irgendwann irgendwo die Zukunft an…“
und, so hoffe ich, bald auch die dritte Staffel!

 

Weitere passende Motive für „Dark“ fand man in Wannsee, im Nuthetal, bei Zossen sowie in Sacrow und Kladow. Die Studioszenen wurden in den CCC-Studios in Haselhorst im Bezirk Spandau, sowie später auch im Studio Babelsberg gedreht.

 

Die dritte und letzte Staffel von „Dark” läuft seit 27. Juni 2020 auf Netflix.

 

Interview-Tipp: Über Drehorte, die Schauspielerei und natürlich die Faszination an „Dark“ habe ich im Oktober 2018 mit Schauspieler Andreas Pietschmann gesprochen.

 

„Dark” für Zuhause:
„Dark” Soundtrackblank
„Dark” T-Shirtblank
Close Up Posterblank

 

Weitere Drehorte in Brandenburg:
Drehorte in Brandenburg entdecken
Die Beelitz-Heilstätten im Film
Am Set von „Heilstätten” am Grabowsee
Die verlassene Kaserne Krampnitz im Film

 

Weitere Drehorte im Harz:
Filmkulisse Harz - Von Märchen & Monumenten

 

Die Drehorte weiterer Netflix-Serien:
Stranger Things
Haus des Geldes
Ozark
Outer Banks

33 Responses

  1. Andrea David
    Florian

    Hi Andrea,

    bin gerade auf deinen Blog gestoßen und wow, ich bin echt begeistert! Toll, wie du deine Bilder in Szene setzt, ich schaue gerne öfter vorbei :-)

    Liebe Grüße
    Flo

    Antworten
  2. Andrea David
    Robin

    Hallöchen. Ich habe eine Ergänzung für dich: die ganzen Szenen auf der Straße sind im Brandenburger Ort Kallinchen entstanden. Wo einst die Stasi ihre Fahrer trainierte übt heute unter anderem die Polizei Berlin auf den Straßen im Übungsgelände.

    Antworten
  3. Andrea David
    Florian

    Hi,
    auch ich habe eine Ergänzung:
    Das Pflegeheim, Krankenhaus sowie Polizeiwache (Vergangenheit) befinden sich in der Realität auf dem Gelände der ehemaligen Lungenklinik „Heckeshorn”. Dort werden ständig Krankenhaus und Polizeiszenen für Film & Fernsehen gedreht :-)

    Antworten
    • blank
      Cristina

      Hallo Florian, wir waren da aber konnten die Polizeiwache der Vergangenheit nicht finden :( obwohl wir der Meinung sind, wir haben alle Gebäude durchgecheckt. Hast du eine genauere Beschreibung, wo wir das finden können? Vielen Dank

      Antworten
      • Andrea David
        Andrea David

        Die Polizeiwache habe ich am hinteren Eingang der Akademie der Künste im Hanseatenweg 10 gefunden.

  4. Andrea David
    Nele

    Hallo Andrea,

    weiß man schon, wann die zweite Staffel bei Netflix anlaufen soll? Sind die Dreharbeiten überhaupt schon abgeschlossen?

    Ich bin ein wenig ungeduldig. :-)

    Liebe Grüße
    Nele

    Antworten
    • Andrea David
      Andrea David

      Hallo Nele,

      die zweite Staffel wird aktuell noch gedreht und daher erst 2019 zu sehen sein. Einen genauen Starttermin gibt es leider noch nicht.

      LG Andrea

      Antworten
  5. blank
    Fabian

    Toller Artikel und super das du auf deinen Bildern einen ähnlichen Vibe einfangen konntest wie in der Serie. Bald ist es soweit und wir bekommen die zweite Staffel!

    Ich habe noch eine Ergänzung: und zwar die verwendete Hütte von Familie Doppler ist seit ihrer Erbauung im Besitz meines Großonkels und ich habe selbst zahlreiche Urlaube dort verbracht. Sie befindet sich zusammen mit einer weiteren größeren Blockhütte (die bereits in zahlreichen anderen TV sowie Filmproduktionen verwendet wurde z.B. Spuk im Hochhaus) auf einem Waldgrundstück tief im Wald im Landkreis Potsdam-Mittelmark. In unmittelbarer Nähe wurde auch die Kulisse für den Höhleneingang gebaut. Auch die Szenen mit den Hochspannungsleitungen wurden im Umfeld gedreht (Auch Staffel 2).

    Weißt du zufällig welche Szenen genau in Kladow und Sacrow gedreht wurden? Ich wohne nämlich da und bin ständig am suchen ob ich irgendwas finde was mir bekannt vorkommt aber bisher kein Erfolg, ich hoffe du weißt weiter. Vielen Dank schon mal!

    Antworten
    • blank
      Der Fahnder

      Die Stadtbücherei Winden ist in Wahrheit Dir Landes Finanzschule in Königs Wusterhausen. Ausbildungsstätte für das Finanzwesen Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen Anhalt, sowie Weiterbildungsstätte für Gerichtsvollzieher und Zoll.

      Antworten
    • blank
      Marco

      Hallo :) Kannst du mir einen ungefähren Standort im Wald mitteilen? Wäre super hilfreich weil ich gerne die Drehorte besuchen würde und nicht genau weiß in welchem Teil des Waldes die Hütte steht :) danke schon mal

      Antworten
      • Andrea David
        Andrea David

        Hallo Fabian, ich habe die Stelle auf dem Fontane-Wanderweg zwischen Saarmund und Tremsdorf gefunden. Ich hoffe, das hilft dir weiter.
        LG, Andrea

  6. blank
    Lance

    Die Szenen im AKW wurden im Velodrom an der Landsberger Allee gedreht.
    Teilweise in Bereichen, die für den normalen Besucher eher selten zugänglich sind.
    Das Flightcase auf dem sich das Lichtpult für die Aufführung des Schultheaters steht, ist von einer bekannten berliner Firma für Veranstaltungstechnik, die unter anderem jahrelang Rammstein mit Technik ausgestattet hat.
    Da ich in dieser Branche arbeite, habe ich dieses kleine Detail äuserst amüsiert zur Kenntnis genommen…

    Antworten
  7. blank
    Sven

    Hej Andrea,

    prima Idee und tolle Seite!!
    Kannst du noch etwas zu einem der „Hauptprotagonisten”, dem Schauplatz AKW, berichten?

    Beste Grüße,
    Sven

    Antworten
  8. blank
    Thomas

    Geniale deutsche Schauspielkunst. Ich finds richtig Gut das Netflix auch lokal Investiert.

    Antworten
  9. blank
    Hans

    Wenn ich mich nicht irre (hab den Herrn von der security leider nicht gefragt) ist die Höhle im Moment in Brandenburg aufgebaut.

    Dort war jedenfalls Schonmal ein filmteam welches sagte sie würden für dark drehen

    Antworten
  10. blank
    Jon

    Für mich sind vornamen wie Mikkel, Helge, Magnus, Mads, Agnes und Greta, sowie nachnamen wie Nielsen und Tiedemann Skandinawische/Dänische namen. Also kann man glauben dass das fiktiwe Winden sich in Scheswig Holstein befindet.

    Antworten
  11. blank
    Stefan

    Hallo,

    ein weiterer Drehort der noch fehlt ist die Liviusstr. in Berlin. Man sieht in Folge 1,2 & 6 der ersten Staffel eine Siedlung (großer runder Sandkasten mit Schaukel), diese befindet sich in der besagten Liviusstr.

    In Folge 6 sieht man sie bei einer Restlaufzeit von 41:01.

    Antworten
  12. blank
    Andy

    Hallo, ich finde es super interessant das es so viele Leute gibt die sich wie ich für die drohte von Dark interessieren. Ebenfalls echt gut gemacht mit den Fotos. Ich schaue gerne öfter mal rein.

    Antworten
  13. blank
    Cindy

    Please accept my sincere apology for my prior post. Reading it now, I’m embarrassed. What I wanted to say was; you have a beautiful gift of not only capturing smiles but souls with how your photographs tell the story. Thank you for sharing.

    Antworten
  14. blank
    Lotte

    Hallo Andrea,

    Was ein toller Blogeintrag! Total spannend was die Filmbranche für Drehorte bei uns in Deutschland findet, das hätte ich wirklich nicht gedacht. Ich bin ein großer Fan von der Serie »Dark« und wie der Zufall will, fahre ich diesen Sommer auch nach Potsdam. Jetzt ist meine Must-See Liste so voll mit Orten, die ich zu 100% besuchen werde. Danke für den tollen Beitrag LG

    Antworten
    • Andrea David
      Andrea David

      Freut mich sehr, dass dir der Beitrag gefällt und viel Spaß dann in Potsdam! :-)

      LG Andrea

      Antworten
  15. blank
    Stef

    Heyhey, wow ich finde es auch mega und mir kommt fast Gänsehaut bei manchen Bildern.
    Weißt du denn auch wo der Ort liegt der in glaube ich Folge 2 von oben gezeigt wird? Da stehen einige Häuser des Ortes komplett zwischen Bäumen im Wald…

    Antworten
  16. blank
    Scott

    Vielen Dank für diesen tollen Blog-Post! :-)

    Dank dir habe ich erfahren, dass ich die Friedhofskapelle auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf bereits vor vielen Jahren besucht habe, mir sie in „Dark” sehr bekannt vorkam, ich aber nie einen Bezug herstellen konnte. Jetzt schon!

    Witzige Zufälle gibt’s!

    Antworten
  17. blank
    Clos3r

    Die Szenen von der Maschine bei Sic Kundus Est, die die dunkle Materie im Jahr 1912 aktiviert, wurde im Funkhaus Berlin gedreht. In der DDR wurden dort Orchestern in virtuos gebauten Großraumstudios aufgezeichnet und auch heute dient das Funkhaus noch als Aufnahmeort. Im „Großen Saal”, der auch in der Serie vorkommt, finden häufig Konzerte statt der ganz großen Elektronik-Produzenten, wie Clark, Four Tet oder Aphex Twin. Dank der virtuosen Akustik ist es weltweit meine lieblings Konzertlocation! Ich empfehle jedem uneingeschränkt dort auch mal einen Konzertbesuch zu unternehmen!

    Antworten
  18. blank
    Drucker

    Zur Ergänzung am Schlus des Textes „Die dritte und letzte Staffel von „Dark” läuft seit 27. Juli 2020 auf Netflix.“: Sie läuft tatsächlich seit dem 27. Juni 2020, also einen Monat früher (das Datum ist auch in der Serie nicht ganz unwichtig).

    Antworten
  19. blank
    Jil

    Wow, ich hätte nicht gedacht, dass so viel echt ist. Cool ist auf jeden Fall die Höhlenkonstruktion. Ich hätte sofort Gänsehaut bekommen…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.