Kein Zweifel, jeder Filmfan sollte mindestens einmal in seinem Leben in L.A. gewesen sein. Nicht nur wegen der Traumfabrik Hollywood und den Filmstudios, sondern auch deshalb, weil die Stadt selbst so häufig als Filmstar auf Leinwand oder Bildschirm zu sehen ist. Als Stadt der Engel oder Teufel, mit oder ohne Erdbeben, häufig mit schnellen Autos und Polizeisirenen. Ein Bild, das der Realität manchmal nicht allzu fern ist.

Skyline Los Angeles © Andrea David

Fünf große Filmstudios haben ihren Sitz in der Stadt und bis auf die Fox Studios bieten alle einen Blick hinter die Kulissen an. Ich finde jede der Studiotouren lohnenswert und einzigartig. Je nach Geschmack und Zeit, die man zur Verfügung hat, sollte man jedoch Prioritäten setzen. Alle vier einzeln vorzustellen, würde den Rahmen hier sprengen, daher habe ich ihnen jeweils einen gesonderten Artikel gewidmet:

- Universal Studios Hollywood
- Warner Bros. Studio Burbank
- Paramount Pictures Studios 
- Sony Pictures Studios

Warner Bros. Studio Burbank, Los Angeles © Andrea David
Sony Pictures Studios, Culver City, Los Angeles © Andrea David
Bronson Gate, Paramount Pictures Studios, Los Angeles © Andrea David

Wer übrigens nach den Studiobesuchen immer noch bestimmte Requisiten und Filmkostüme aus bekannten Filmen vermisst, sollte zusätzlich im Hollywood Museum in der Nähe des „Walk of Fame” am Hollywood Boulevard vorbeischauen. Hier finden sich Accessoires von Marilyn Monroe, der Heilige Gral aus „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug”, Kostüme aus „Walking Dead”, „Planet der Affen”, „Lost”, … in der Horrorabteilung kann man sogar einen Blick in Hannibal Lecters Gefängniszelle aus „Das Schweigen der Lämmer” werfen.

Hollywood Boulevard, Los Angeles © Andrea David
Hollywood Museum, Los Angeles © Andrea David

Nun wird es höchste Zeit einen realeren Blick auf die Stadt zu werfen! Allerdings immer noch durch die Filmbrille. Los geht es am hoch über der Stadt thronenden Griffith Observatory. Ein James-Dean-Denkmal erinnert daran, dass hier einst Szenen des Filmklassikers „…denn sie wissen nicht, was sie tun” entstanden. Der weiße Kuppelbau ist außerdem in Filmen wie „Terminator”, „Transformers” und „Der Ja-Sager” oder Serien wie „Ein Trio mit vier Fäusten” und „Star Trek: Raumschiff Voyager” zu sehen. In „La La Land” tanzen Ryan Gosling und Emma Stone durch das Planetarium. Im Panoramablick erscheint auch der berühmte Hollywood-Schriftzug. Einst als Werbung für den Kauf von Grundstücken in den 1920ern errichtet, ist es heute das bekannteste Wahrzeichen von Los Angeles und Symbol der amerikanischen Filmindustrie.

Griffith Observatory, Los Angeles © Andrea David
James Dean Denkmal, Griffith Observatory, Los Angeles © Rainer Aigner
Am Griffith Observatory, Los Angeles © Andrea David

Beliebte Filmkulissen in Los Angeles sind zudem der Echo Park („L.A. Confidential”, „The Fast and the Furious”, „Chinatown”), die Union Station („Pearl Harbour”, „Blade Runner”, „The Dark Knight Rises”), der Rodeo Drive („Pretty Woman”, „Beverly Hills Cop”, „Der Tod kommt zweimal”) sowie Greystone Park & Mansion („Knight Rider”, „Rush Hour”, „The Big Lebowski”).

Union Station, Los Angeles © Andrea David
Greystone Park & Mansion, Los Angeles © Andrea David

Natürlich kann ich hier unmöglich alle Gebäude, die schon einmal in einem Film vorkamen, auflisten. Hier jedoch noch einige weitere bekannte Drehorte der Stadt: der Fox Plaza, der in „Stirb langsam” als Nakatomi Plaza zu sehen war, das Ennis Brown House, das für „Blade Runner” Kulisse stand, der U.S. Bank Tower, der in „Independence Day” gesprengt wird, und das Biltmore Hotel, in dem z.B. Szenen für „Ghostbusters”, „Bodyguard”, „True Lies” und „Fight Club” entstanden.

U.S. Bank Tower, Downtown, Los Angeles © Andrea David
The Biltmore Hotel, Downtown, Los Angeles © Andrea David

Doch was wäre L.A. ohne „Baywatch”-Atmosphäre? Diese verbreitet sich am Venice Beach mit dem Graffiti verzierten Boardwalk und riesigem Strandabschnitt. Hier wurde beispielsweise für „L.A. Story” oder Serien wie „Navy CIS”, „Beverly Hills 90210” und „Das A-Team” gedreht. Zweiter wichtiger Film und Beach Hot Spot ist der Santa Monica Pier, der unter anderem in „Forrest Gump”, „Rocky III” und „Iron Man” zu Filmehren kommt.

Venice Beach, Los Angeles © Andrea David
„L.A. Story” Drehort Danny’s, Venice Beach Boardwalk, Los Angeles © Andrea David
Venice Beach, Los Angeles © Andrea David

Für einen abendlichen filmreifen Drink empfehle ich zwei Adressen: Die erste ist die Tropicana Bar am Pool des Roosevelt Hotels, 7000 Hollywood Boulevard. Im Blossom Ballroom des Hotels fand 1929 die erste Oscarverleihung statt. Am Pool des Hotels wurde beispielsweise „Catch me if you can” mit Leonardo DiCaprio und Tom Hanks gedreht. Vom Trubel auf dem „Walk of Fame” ist hier nichts mehr zu spüren. Mein zweiter Tipp ist die Bar am Pool Deck des „The Standard” Hotels, 8300 Sunset Boulevard. Von hier aus hat man einen tollen Blick auf das Lichtermeer der Stadt und befindet sich gleichzeitig in einer schicken Filmkulisse aus „Mortdecai” mit Johnny Depp.

Roosevelt Hotel, Hollywood Boulevard, Los Angeles © Andrea David
The Standard, Sunset Boulevard, Los Angeles © Andrea David

Davor sollte man in Los Angeles jedoch auf jeden Fall auch eines tun: ins Kino gehen! Zum Beispiel im legendären TCL Chinese Theatre (mit mehr als 2.000 Sitzplätzen), gleich neben dem Dolby Theatre, in dem jährlich im Februar die Oscars verliehen werden. Das IMAX Filmtheater, vor dessen Portal sich an die 200 Filmstars mit Hand- und Schuhabdrücken in Zement verewigten, diente schon für unzählige Filmpremieren als Location, wie z.B. „Star Wars” im Jahr 1977. Seit 2014 ist hier ein 70mm-Projektor im Einsatz, wodurch man sich quasi selbst im Filmgeschehen befindet. Empfehlenswert ist auch das schräg gegenüber befindliche „El Capitan Theatre”, das Walt Disney Premierenkino, in dem es vor dem eigentlichen Film eine Live-Show zur Einstimmung auf den Film gibt.

TCL Chinese Theatre, Hollywood Boulevard, Los Angeles © Andrea David
El Capitan Theatre, Hollywood Boulevard, Los Angeles © Andrea David

Sightseeing:
Stadtrundfahrt Los Angeles
Universal Studios Hollywood
Madame Tussauds Hollywood
Home of the Stars Tour
Helikopterflug über Hollywood

Hotels:
Roosevelt Hotel
The Standard Hollywood
Biltmore Hotel Downtown

Kinos:
TCL Chinese Theatre
El Capitan Theatre

Verwandte Artikel:
Oscarreife Filmtouren
6 gute Gründe, ein Filmtourist zu sein

Buchtipp: On Location - Los Angeles

Über den Autor

Ich liebe Filme und Reisen und leidenschaftlich gerne verbinde ich das eine mit dem anderen. Seit über 10 Jahren reise ich auf den Spuren sehenswerter Filmschauplätze auf der ganzen Welt und teile hier Infos über die Drehorte alter und neuer Streifen. Mehr

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.